Bund privatisiert internationalen Teil der Ruag

Bund privatisiert internationalen Teil der Ruag

Beim bundesnahen Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag bleibt in den nächsten Jahren kein Stein auf dem anderen: Der internationale Unternehmensteil soll vollständig privatisiert oder verkauft werden. Die Arbeitsplätze in der Schweiz sind mittelfristig gesichert.
Volksinitiative gegen Tierversuche stösst auf Kritik

Volksinitiative gegen Tierversuche stösst auf Kritik

Die eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Die Initiative stösst bei Forschungsinstitutionen und beim Schweizer Tierschutz auf Kritik.
Oberuzwilerin wird 4. bei Scrabble-Turnier

Oberuzwilerin wird 4. bei Scrabble-Turnier

Blanca Gröbli-Canonica aus Oberuzwil hat beim neunten internationalen Scrabble-Turnier in St.Gallen den vierten Platz gemacht. Sie ist damit die beste Schweizer Scrabblerin.
SVP Aargau will massive Verbesserungen

SVP Aargau will massive Verbesserungen

Die SVP Aargau hält vorerst an ihrer Regierungsrätin Franziska Roth fest. Wenn sich die Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartementes bei ihrer Amtsführung nicht massiv verbessert, wird sie noch vor den Sommerferien von ihrer Partei zum Rücktritt aufgefordert.
Lidl nimmt Stadtzentren und Bahnhöfe ins Visier

Lidl nimmt Stadtzentren und Bahnhöfe ins Visier

Lidl zieht es in die Stadtzentren und an die Bahnhöfe. Zehn Jahre nach Eröffnung der ersten Filialen in der Schweiz setzt der Discounter für die weitere Expansion nicht nur auf Standorte in Industrie- und Gewerbegebieten, sondern auch auf innerstädtische Lagen.
LGT Group verdient 2018 mehr

LGT Group verdient 2018 mehr

Der liechtensteinische Vermögensverwalter LGT Group hat im Geschäftsjahr 2018 beim Gewinn erneut zugelegt. Allerdings hat sich das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr abgeschwächt. Die Bank selbst spricht für 2018 von einem Konsolidierungsjahr.
Julius-Bär-Chef Hodler verdiente 6,16 Millionen

Julius-Bär-Chef Hodler verdiente 6,16 Millionen

Der Chef des Vermögensverwalters Julius Bär, Bernhard Hodler, hat im vergangenen Jahr 6,16 Millionen Franken verdient. Das ist mehr als die 4,82 Millionen aus dem Jahr 2017. Das überrascht jedoch kaum.
Riesengewinn bei SIX Riesengewinn

Riesengewinn bei SIX Riesengewinn

Die Börsenbetreiberin SIX hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Der Verkauf des Kartengeschäfts bescherte ihr einen Riesengewinn, und die Aktionäre können sich über eine Sonderdividende freuen. Der Konzernumbau belastete indes das operative Ergebnis.
Parlament will Kohäsionsmilliarde an Bedingung knüpfen

Parlament will Kohäsionsmilliarde an Bedingung knüpfen

Die Schweiz soll nur dann eine weitere Kohäsionsmilliarde an die EU zahlen, wenn diese auf diskriminierende Massnahmen gegen die Schweiz verzichtet. Das wollen National- und Ständerat. Noch sind sie sich aber nicht in allen Punkten einig.
Besucherrückgang von 9 Prozent am 89. Genfer Autosalon

Besucherrückgang von 9 Prozent am 89. Genfer Autosalon

Der Genfer Autosalon ist am Sonntag zu Ende gegangen und verzeichnete gegenüber 2018 einen Besucherrückgang von 9 Prozent. 602'000 Personen statteten der elftägigen Autoshow physisch einen Besuch ab. Virtuell war es ein Mehrfaches.
Mann in Badener Nachtlokal bei Angriff schwer am Kopf verletzt

Mann in Badener Nachtlokal bei Angriff schwer am Kopf verletzt

Ein Gast eines Nachtlokals in Baden AG ist am frühen Sonntagmorgen bei einem tätlichen Angriff schwer am Kopf verletzt worden. Der mutmassliche Täter, ein Mann mit weisser Jacke, wurde am Sonntag noch gesucht.
Drei Verletzte nach Zusammenstoss mit Tunnelwand in Schaffhausen

Drei Verletzte nach Zusammenstoss mit Tunnelwand in Schaffhausen

Im Fäsenstaubtunnel in Schaffhausen ist am Sonntagmorgen ein Kleinwagen gegen die Tunnelwand geprallt. Drei Personen wurden bei dem Unfall auf der A4 leicht verletzt. Das Auto wurde total demoliert.
USA warnen Schweiz vor Huawei-Technologie für 5G

USA warnen Schweiz vor Huawei-Technologie für 5G

Die USA haben in Bern wegen des Aufbaus der 5G-Technologie interveniert. Im Zentrum steht die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekomausrüster Huawei. Diesem wird eine grosse Nähe zur chinesischen Regierung vorgehalten. Die USA fordern, wachsam zu sein.
Skilift-Bilanz: «mässig» bis «super»

Skilift-Bilanz: «mässig» bis «super»

Die kleinen Skilifte im FM1-Land ziehen eine durchzogene Bilanz der Wintersaison 18/19. Während es bei den einen Betreibern der beste Winter seit Jahren war, hatten andere schon bessere Jahre.
Auto landet im Kanton Zug auf Dach

Auto landet im Kanton Zug auf Dach

In Menzingen ZG hat am Samstagabend ein Junglenker die Kontrolle über sein Auto verloren. Dieses kam von der Fahrbahn ab, wurde abgehoben, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt.
Die Schlagzeilen der Sonntagszeitungen

Die Schlagzeilen der Sonntagszeitungen

Registrierungspflicht für Drohnen, CO2-Kompensationen im Hoch und Untersuchung von Subventionen bei den SBB: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.
SP-Kandidatin Ruiz bei Ersatzwahl in der Waadt mit komfortablem Vorsprung

SP-Kandidatin Ruiz bei Ersatzwahl in der Waadt mit komfortablem Vorsprung

Rebecca Ruiz (SP) hat bei der Ersatzwahl für den abtretenden Waadtländer SP-Regierungsrat Pierre-Yves Maillard mit dem besten Resultat abgeschnitten. Da keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreichte, kommt es zu einer Stichwahl.
Junge Grünliberale drohen mit Referendum gegen Strassenausbau

Junge Grünliberale drohen mit Referendum gegen Strassenausbau

Die Jungen Grünliberalen (JGLP) drohen mit dem Referendum gegen den vom Nationalrat beschlossenen Ausbau der Nationalstrassen. Dieser sei «masslos», und es fehlten Massnahmen zur Verkehrsvermeidung. Die Partei erwartet vom Ständerat entsprechende Korrekturen.
Strasse zwischen Martina und Vinadi nach Felssturz tagelang zu

Strasse zwischen Martina und Vinadi nach Felssturz tagelang zu

Felsbrocken und Geröll haben am Samstag im Unterengadin die Strasse zwischen Martina und Vinadi verschüttet. Die Strasse dürfte mehrere Tage gesperrt bleiben, wie es bei der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage hiess.

Der Felssturz ereignete sich im Unterengadin zwischen Martina und Vinadi an der Grenze zu Österreich.

Der Felssturz ereignete sich im Unterengadin zwischen Martina und Vinadi an der Grenze zu Österreich.