St.Galler Kantonalbank zahlt Millionenbusse

David Scarano, 17. September 2015, 20:03 Uhr
KEYSTONE/Ennio Leanza.
KEYSTONE/Ennio Leanza.
Die St. Galler Kantonalbank hat sich im Steuerstreit mit den USA auf eine Busse geeinigt. Das Institut bezahlt knapp 9,5 Millionen Franken.

Ebenfalls eine Einigung erzielten die Banquiers E. Gutzwiller & Cie. Beide Institute werden im Gegenzug im Steuerstreit mit den USA nicht mehr von der US-Justiz verfolgt. Die St.Galler Kantonalbank, die an der Schweizer Börse kotiert ist, hat in der Kategorie 2 des Steuerprogramms teilgenommen. In dieser Kategorie teilten sich Banken ein, die US-Steuersünder in ihrem Kundenkreis vermuteten.

303 Millionen Dollar an Kundengeldern

Mit der Zahlung sei das Programm nun abgeschlossen, teilte die SGKB am Donnerstagabend mit. Die Kantonalbank unterhielt den Angaben der US-Behörden zufolge in der relevanten Zeit ab August 2008 626 Konten mit US-Bezug mit rund 303 Millionen Dollar verwalteten Vermögen (Assets under Management).

Privatbankier mit 1,6 Millionen Dollar-Busse

Gutzwiller & Cie, ebenfalls in der Kategorie 2, wird derweil eine kleinere Busse von 1,6 Millionen Dollar zahlen. Seit dem 1. August verwaltete der Schweizer Privatbankier mit Sitz in Basel 128 Konten mit US-Bezug - mit einem Wert von bis zu rund 271 Millionen Dollar

David Scarano
Quelle: sda
veröffentlicht: 17. September 2015 19:57
aktualisiert: 17. September 2015 20:03