Zahl der Opfer bei Bränden in Kalifornien steigt auf 44

Zahl der Opfer bei Bränden in Kalifornien steigt auf 44

Die Zahl der Todesopfer bei den Waldbränden in Kalifornien ist auf mindestens 44 gestiegen. Damit sind die Brände, laut Feuerwehr, die schlimmsten Feuer in der Geschichte des Bundesstaats Kalifornien.
Umkämpfter Senatssitz in Arizona geht an Demokratin

Umkämpfter Senatssitz in Arizona geht an Demokratin

Nach der Kongresswahl in den USA geht ein besonders umkämpfter Senatssitz im Bundesstaat Arizona an die Demokraten. Die republikanische Kandidatin Martha McSally räumte am Montag ihre Niederlage ein.
Amnesty entzieht Suu Kyi Ehrentitel «Botschafterin des Gewissens»

Amnesty entzieht Suu Kyi Ehrentitel «Botschafterin des Gewissens»

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wegen der Rohingya-Krise den Ehrentitel «Botschafterin des Gewissens» entzogen.
Massive Raketenangriffe in Gaza

Massive Raketenangriffe in Gaza

Nach einem Einsatz israelischer Spezialkräfte im Gazastreifen ist die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern erneut eskaliert. Bei Luftangriffen der israelischen Armee seien drei Palästinenser getötet worden.
Spanisches Königspaar zu Besuch in Peru

Spanisches Königspaar zu Besuch in Peru

Das spanische Königspaar hat in Lima die enge Beziehung zwischen Peru und der ehemaligen Kolonialmacht mit neuen Abkommen bekräftigt.
Libyen-Konferenz soll Lösungen bringen

Libyen-Konferenz soll Lösungen bringen

Die internationale Gemeinschaft sucht in Italien nach Lösungen für das Chaos im nordafrikanischen Libyen. Die Konferenz solle dazu beitragen, dass die «bewaffneten Auseinandersetzungen enden und dass Libyen auf einen Weg der Stabilisierung gebracht wird».
Lockerung des Hörner-Handels auf Eis gelegt

Lockerung des Hörner-Handels auf Eis gelegt

Nach heftigen internationalen Protesten wird China die beschlossene Lockerung des Handels mit Tigerknochen oder Nashorn-Hörnern vorerst nicht umsetzen.
VW setzt auf günstige Stromer

VW setzt auf günstige Stromer

Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen E-Kleinwagen auf den Markt bringen. Dieser solle unter 20'000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur.
Österreich erinnert sich an letzte 100 Jahre

Österreich erinnert sich an letzte 100 Jahre

Ein Land aus «Schnee, Holz und Felsen»: Österreichs Start als Republik war äusserst schwer. 100 Jahre später gehört das Land zu den reichsten der Welt. Ein Anlass für Erinnerung und warnende Worte.
Softbank listet Mobilfunktochter

Softbank listet Mobilfunktochter

Er gilt als einer der wichtigsten Börsengänge des Jahres: Der japanische Konzern Softbank listet seine Mobilfunktochter am 19. Dezember in Tokio. Damit schreitet die Neuausrichtung bei einem der weltweit wichtigsten Tech-Investoren voran.
Abriss der Brücke startet im Dezember

Abriss der Brücke startet im Dezember

Der Abriss der Reste der Unglücksbrücke von Genua soll am 15. Dezember beginnen. Wenn alles nach Plan laufe, solle dann mit dem westlichen Rumpf begonnen werden, sagte der Bürgermeister der italienischen Stadt, Marco Bucci, am Montag in einem TV-Interview.
Berufungsprozess im Vergewaltigungsskandal

Berufungsprozess im Vergewaltigungsskandal

Am Montag begann in Stockholm der Berufungsprozess, in dem der Franzose Jean-Claude Arnault die Aufhebung seiner Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Vergewaltigung fordert. Hintergrund ist der Vergewaltigungsskandal im Umfeld der Schwedischen Akademie.
Deutscher Innenminister Seehofer tritt als CSU-Chef zurück

Deutscher Innenminister Seehofer tritt als CSU-Chef zurück

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat einen geplanten Rücktritt von seinem Ministerposten bestritten. Er werde als CSU-Chef zurücktreten, bestätigte Seehofer am Montag im sächsischen Bautzen erstmals persönlich.
Vize Haldenwang soll neuer deutscher Verfassungsschutzchef werden

Vize Haldenwang soll neuer deutscher Verfassungsschutzchef werden

Der bisherige Vizepräsident des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, soll neuer Chef der Behörde werden. Er ersetzt Hans-Georg Maassen, der vergangene Woche in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde.
Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul sind am Montag mehrere Menschen getötet worden. Es gab mindestens sechs Todesopfer und 20 Verletzte. Ein Attentäter hatte sich vor einer Schule im Zentrum der afghanischen Hauptstadt in die Luft gesprengt.Dies sagte ein Sprecher des Innenministeriums.
Weltwirtschaftsklima ist so schlecht lange nicht mehr

Weltwirtschaftsklima ist so schlecht lange nicht mehr

Das Klima in der Weltwirtschaft ist so schlecht wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Das Barometer fiel im vierten Quartal auf minus 2,2 von plus 2,9 Punkten, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner Befragung von 1230 Experten aus 119 Ländern mitteilte.
Ölpreise legen deutlich zu

Ölpreise legen deutlich zu

Die Ölpreise haben sich am Montag spürbar von ihren starken Verlusten in den vergangenen Wochen erholen können. Händler nannten Hinweise auf Produktionskürzungen als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,61 US-Dollar.
Walfänger starten Richtung Antarktis

Walfänger starten Richtung Antarktis

Ungeachtet internationaler Kritik sind am Montag wieder japanische Walfangboote in Richtung Antarktis gestartet. Bis Ende März sollen «für wissenschaftliche Forschung» im Südpolarmeer bis zu 333 Zwergwale gefangen werden, wie das Ministerium für Fischerei mitteilte.
31 Tote in Brandgebieten in Kalifornien - über 200 Vermisste

31 Tote in Brandgebieten in Kalifornien - über 200 Vermisste

Die Zahl der Toten bei den Waldbränden in Kalifornien ist nach Angaben der Behörden auf 31 angestiegen. Zudem seien weiterhin 228 Personen als vermisst gemeldet. Man wisse nicht, was mit ihnen geschehen sei und wo sie sich gegebenenfalls aufhielten.
Spenden für Obdachlosen nach Messerattacke

Spenden für Obdachlosen nach Messerattacke

Ein Obdachloser, der sich dem Messerangreifer von Melbourne entgegengestellt hatte, wird mit zahlreichen Spenden für seinen mutigen Einsatz belohnt. Ein Online-Spendenaufruf für Michael Rogers brachte bis Montagmorgen umgerechnet über 75'000 Franken ein.