Weitere Rücktritte wegen Brexit-Streit

Weitere Rücktritte wegen Brexit-Streit

Grossbritanniens Premierministerin Theresa May verliert in der Regierungskrise wegen des geplanten EU-Austritts weiter an Zustimmung aus den eigenen Reihen. Am Dienstag kündigten zwei weitere Politiker ihren Rücktritt an.
Tesla-Hersteller will Fabrik in China bauen

Tesla-Hersteller will Fabrik in China bauen

Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA und China will der US-Elektroautopionier Tesla ein Werk in Shanghai bauen. Eine entsprechende Vereinbarung sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte die Stadtverwaltung mit.
Hey Tony Hawk - 7 Tipps für Graubünden

Hey Tony Hawk - 7 Tipps für Graubünden

Graubünden zieht Bären, Wölfe und jetzt auch Profiskater an. Tony Hawk, 11-facher Weltmeister im Skateboarden streift im Moment durch die Bündner Berge. Was genau er da macht, ist nicht bekannt. Was er machen könnte, das sagen wir ihm gerne.
Queen Elizabeth feiert 100 Jahre Royal Air Force

Queen Elizabeth feiert 100 Jahre Royal Air Force

Queen Elizabeth II. (92) hat in London an Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der britischen Luftstreitkräfte RAF teilgenommen. Zum Gottesdienst in der Westminster Abbey trug die britische Königin am Dienstag einen Mantel in Blau - der Farbe der Royal Air Force.
Alle 12 Buben aus Höhle in Thailand gerettet

Alle 12 Buben aus Höhle in Thailand gerettet

Das Drama um die in einer überschwemmten Höhle eingeschlossene Junior-Fussballgruppe in Thailand hat ein glückliches Ende gefunden: Rettungskräfte begleiteten die letzten der Eingeschlossenen am Dienstag ins Freie.
Ausschreitungen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Ausschreitungen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist es laut Angaben der Polizei in der Nacht zum Dienstag erneut zu Schlägereien zwischen Migranten gekommen. Dabei seien zwölf Menschen verletzt worden. Der Grund blieb zunächst unklar.
Erneuerbare erstmals wichtigster Stromlieferant Deutschlands

Erneuerbare erstmals wichtigster Stromlieferant Deutschlands

In Deutschland ist erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt worden als aus Kohle.
600-Kilo-Krokodil in Australien gefangen

600-Kilo-Krokodil in Australien gefangen

Ein Krokodil so lang wie ein Lieferwagen: Wildhüter in Australien haben ein 4,7 Meter langes und rund 600 Kilogramm schweres Krokodil in einem Fluss im Northern Territory gefangen.
Flüchtlingsgrenze könnte überschritten werden

Flüchtlingsgrenze könnte überschritten werden

In Deutschland ist die Zahl der Asylanträge im ersten Halbjahr um über 16 Prozent zurückgegangen. Trotzdem befürchtet Innenminister Horst Seehofer, dass bis Ende Jahr die vereinbarte Flüchtlings-Obergrenze überschritten werden könnte.
Tesla erhöht Preise in China drastisch

Tesla erhöht Preise in China drastisch

Tesla hat als erster Autobauer mit drastischen Preiserhöhungen in China auf den sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und der Volksrepublik reagiert. Damit verteuern sich die Modelle X und S in China um rund 20 Prozent.
China lässt Witwe von Liu Xiaobo ausreisen

China lässt Witwe von Liu Xiaobo ausreisen

China hat die seit acht Jahren unter Hausarrest stehende Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ausreisen lassen. Liu Xia habe das Land an Bord einer Maschine der finnischen Fluggesellschaft Finnair verlassen, berichtete die Agentur DPA.
Tajani für Menschenschmuggler-Liste

Tajani für Menschenschmuggler-Liste

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich für eine schwarze Liste für Menschenschmuggler ausgesprochen. «Wir müssen eine Liste der grössten Menschenschmuggler aufstellen, damit Polizei und Strafverfolgung in Afrika und Europa an einem Ziel arbeiten können.»
Frankreichs Abgeordnete sind Topverdiener

Frankreichs Abgeordnete sind Topverdiener

Französische EU-Abgeordnete gehören bei ihren Nebeneinkünften zu den Topverdienern im Strassburger Parlament. Im Ländervergleich liegen sie auf Platz Eins, wie aus dem Anti-Korruptions-Organisation Transparency International (TI) hervorgeht.
Unwetter in Japan: Schon über 140 Tote

Unwetter in Japan: Schon über 140 Tote

Die Zahl der Toten der verheerenden Regenfälle in Japan ist auf mindestens 141 gestiegen. Mindestens zehn Menschen würden noch vermisst, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Dienstag. Örtlichen Medien zufolge werden noch dutzende Menschen vermisst.
Kavanaugh für Oberstes Gericht nominiert

Kavanaugh für Oberstes Gericht nominiert

US-Präsident Donald Trump hat den konservativen Juristen Brett Kavanaugh als neuen Richter am Obersten Gerichtshof der USA nominiert. Der 53-Jährige soll vorbehaltlich seiner Bestätigung im Senat auf Anthony Kennedy folgen.

Alle 13 Eingeschlossenen aus Höhle in Thailand gerettet

Alle 13 Eingeschlossenen sind aus der Höhle in Thailand gerettet worden. Dies teilten die Rettungskräfte am Dienstag mit.
Musk mit Mini-U-Boot eingetroffen

Musk mit Mini-U-Boot eingetroffen

Nach dem Hilfsangebot von Elon Musk für die in der Höhle in Thailand eingeschlossenen Jungen ist der US-High-Tech-Pionier nach eigenen Angaben in dem südostasiatischen Land eingetroffen. Bislang gibt es aber keine Hinweise darauf, dass es zum Einsatz kommen soll.
Eröffnungsplädoyers in Prozess von Krebspatient

Eröffnungsplädoyers in Prozess von Krebspatient

Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der 46-jährige Kläger, der an Lymphdrüsenkrebs im Endstadium leidet, macht ein Unkrautvernichtungsmittel für seine Erkrankung verantwortlich.
Opec-Präsident weist Trumps Kritik zurück

Opec-Präsident weist Trumps Kritik zurück

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat die Kritik von US-Präsident Donald Trump an den Ölpreisen zurückgewiesen. «Die Opec trägt nicht alleine die Schule für alle Probleme in der Ölbranche», sagte der Chef des Kartells, Suhail bin Mohammed al-Masrui.
Polar verriet Daten über Soldaten

Polar verriet Daten über Soldaten

Die finnische Fitness-App Polar hat ihre Standortbestimmungs-Funktion abgeschaltet. Zuvor waren sensible Daten etwa von Soldaten und Geheimdienstmitarbeitern im Internet aufgetaucht. Betroffen waren rund 6000 Nutzer.