Erkennst du die Gemeinde am Wappen?

Erkennst du die Gemeinde am Wappen?

Heraldiker aufgepasst: In unserem Quiz musst du die Gemeinde aus dem FM1-Land nur anhand ihres Wappens erkennen. Wer mehr als 10 Punkte holt, ist ein wahrer Wappenkenner.
Ganze Stadt muss still sein - wegen Geige

Ganze Stadt muss still sein - wegen Geige

Um den wahren Ton einer Stradivari für die Nachwelt zu konservieren, müssen die Einwohner der norditalienische Stadt Cremona für fünf Wochen still sein. Nebst blockierten Strassen ermahnt die Polizei eine Barista, die ein Glas fallen liess.
Taucher treffen riesigen Weissen Hai

Taucher treffen riesigen Weissen Hai

Der Kadaver eines Pottwals vor der Insel Oahu hat mehrere gigantische Haie angezogen. Unter anderem ein Hai-Weibchen, das bisher grösste je gesehene. Die Taucherin Ramsey aus Hawaii berichtet.
Mit 77 Jahren den Doktortitel geholt

Mit 77 Jahren den Doktortitel geholt

Rentner haben sie im Überfluss - Zeit. Diese nutzte eine 77-jährige Appenzellerin, um ihren Doktortitel zu machen. Ganz nach dem Motto: «Ich hatte ja sonst nichts zu tun.»
Saturns Ringe sind nur vorübergehend

Saturns Ringe sind nur vorübergehend

Der Ringplanet Saturn ist viele Milliarden Jahre alt. Doch sein Markenzeichen hat er noch gar nicht so lang. Der majestätische Saturn war nicht immer ein ringgeschmückter Planet: Die Saturnringe sind vermutlich erst 10 bis 100 Millionen Jahre alt.
Testung von Bedingungen für CO2-Speicherung im Untergrund

Testung von Bedingungen für CO2-Speicherung im Untergrund

Immer mehr CO2 gelangt in die Atmosphäre und befeuert den Klimawandel. Eine mögliche Massnahme wäre, das CO2 aus industriellen Prozessen abzuscheiden und dauerhaft im Untergrund zu speichern. Forschende untersuchen diese Option im Felslabor bei St-Ursanne JU.
Trockenheit stresst Schweizer Bäume

Trockenheit stresst Schweizer Bäume

Bäume leiden unter der Trockenheit und produzieren weniger Holz. Das zeigt eine WSL-Studie. Sie untersuchte dafür Jahrringe von Bäumen an verschiedensten Standorten der Erde.
Schweiz nutzt laut Forschern wissenschaftliche Sammlungen schlecht

Schweiz nutzt laut Forschern wissenschaftliche Sammlungen schlecht

In der Schweiz sind erst 17 Prozent der Objekte naturwissenschaftlicher Sammlungen digital erfasst. Damit seien zahlreiche Objekte für wissenschaftliche Auswertungen nicht wirklich zugänglich, kritisiert die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz.
Vergesst die #10yearchallenge - wir haben Besseres

Vergesst die #10yearchallenge - wir haben Besseres

Auf Facebook gibt es seit einiger Zeit einen neuen Hype. Bei der #10yearchallenge geht es darum, ein aktuelles Bild von sich neben eines von vor zehn Jahren zu stellen. So weit so gut, in zehn Jahren kann viel passieren. Aber was passiert in zehn Sekunden?
Wasser-Sommeliers? Ja, das gibt's

Wasser-Sommeliers? Ja, das gibt's

Wasser empfehlen, statt Wein predigen - in der Schweiz wurden die ersten Wasser-Sommeliers ausgebildet. Was um alles in der Welt ein Wasser-Sommelier macht, erklären wir hier.
Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

Naturnahe Wiesen und Hecken: Solche Förderflächen sollen die Artenvielfalt im Kulturland erhalten. Doch die Biodiversität in der Schweiz schrumpft. Berner Forschende haben das Problem untersucht und plädieren für mehr solcher Flächen mit mehr Qualität.
Selbstverbrennung vor 50 Jahren - Tschechien gedenkt Jan Palachs

Selbstverbrennung vor 50 Jahren - Tschechien gedenkt Jan Palachs

Tschechien hat an die Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach vor 50 Jahren erinnert. Aus Protest gegen die Niederschlagung der Demokratiebewegung Prager Frühling hatte er sich am 16. Januar 1969 auf dem Prager Wenzelsplatz mit Benzin übergossen und angezündet.
Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Weniger als zwei Prozent der Wölfe, die während der letzten zwanzig Jahre in den Schweizer Alpen lebten, sind Mischlinge aus Wolf und Hund. Die genetische Integrität des wilden Wolfsbestands sei nicht gefährdet, berichten Lausanner Forscher.
Giraffen-Nachwuchs im Zoo Basel

Giraffen-Nachwuchs im Zoo Basel

Bei den Giraffen im Zoo Basel hat es kurz vor Weihnachten Nachwuchs gegeben. Penda ist das dritte Kalb der siebenjährigen Giraffen-Dame Sophie. Zur Welt kam das Giraffen-Mädchen am 22. Dezember, wie der Zoo Basel am Mittwoch vor den Medien bekannt gab.
Neonikotinoide an Federn von Spatzen nachgewiesen

Neonikotinoide an Federn von Spatzen nachgewiesen

Forschende der Uni Neuenburg haben die Federn von Spatzen in der Nähe von Ackerflächen auf Pestizide hin untersucht. Und sind auf Neonikotinoide gestossen. Diese Chemikalien gelten als eine mögliche Ursache des Insektensterbens.
Studie: Argument für «Nudging» lässt sich kaum prüfen

Studie: Argument für «Nudging» lässt sich kaum prüfen

Der Salat direkt am Eingang der Kantine, die Burger weiter hinten «versteckt»: Durch die Präsentation lassen sich Konsumenten zu besseren Entscheidungen bewegen, so die Idee der «Nudging»-Methode. Was «besser» heisst, ist aber gar nicht so klar, sagen Forscher.
Wikipedia wird volljährig

Wikipedia wird volljährig

Wenn wir ehrlich sind, tun wir es alle. Manche mit schlechtem Gewissen, andere aus grösster Überzeugung: Alles auf Wikipedia nachschauen. Die weltweit bedeutendste Enzyklopädie wird 18.
Dank 3D-Drucker zum neuen Ohr

Dank 3D-Drucker zum neuen Ohr

Empa-Forscher stellen mittels 3D-Druck Strukturen aus Nanozellulose her, in denen Knorpelzellen zum Beispiel zu Ohrmuscheln heranwachsen können. Ziel ist, biomedizinische Implantate zu erzeugen, die Menschen mit Knorpelerkrankungen helfen.
Frühaufsteher aufgepasst: Die letzte totale Mondfinsternis vor 2022

Frühaufsteher aufgepasst: Die letzte totale Mondfinsternis vor 2022

Nur ein halbes Jahr nach der längsten Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts verdunkelt sich der Mond am Montagmorgen erneut. Astronomie-Fans müssen für das Himmelspektakel allerdings früh aufstehen. Aber es lohnt sich: Die nächste totale Mondfinsternis kommt erst 2022.
Im Standarddeutsch sprudelt die Vielfalt

Im Standarddeutsch sprudelt die Vielfalt

Heisst es «das Wetter ändert» oder «das Wetter ändert sich»? Beides richtig und beides gutes Deutsch, attestiert ein Forschungsteam aus der Schweiz und Österreich. Kürzlich stellte es ein neues Nachschlagewerk der grammatikalischen Varianten online.
 
Radio FM1
 
FM1Today – People