Noch ein Casino für Liechtenstein

Das Casino Admiral in Ruggell war das erste Casino in Liechtenstein, das nach 170 Jahren seine Türen öffnete.
Das Casino Admiral in Ruggell war das erste Casino in Liechtenstein, das nach 170 Jahren seine Türen öffnete. © Tagblatt/ Tatjana Schnalzger
In Liechtenstein soll ein weiteres Casino gebaut werden. Das Casino in Balzers wäre somit bereits das vierte Casino-Projekt. Dabei ist es erst drei Jahre her, seit der Glücksspielmarkt in Liechtenstein geöffnet wurde.

Seit der Öffnung des Glücksspielmarktes im Jahr 2016, schiesst in Liechtenstein ein Casino nach dem anderen aus dem Boden. Auf den bescheidenen 160 Quadratkilometer stehen bereits zwei Casinos, in den Gemeinden Ruggell und in Schaanwald. Dazu macht seit letztem Herbst in Schaan das Gerücht die Runde, dass mit dem eingereichten Baugesuch der Firma Axalo, ein weiteres Casino gebaut werden soll. Nun verkündet die Casino Austria (Liechtenstein) AG, dass in Balzers ein Casino geplant ist.

Marktposition in Balzers sichern

Das neue Casino soll an der Fabrikstrasse im Gebäude mit dem Coop-Einkaufszentrum enstehen, schreibt das Liechtensteiner Vaterland. Die entsprechenden Anträge sollen bis Ende März 2019 eingereicht werden. Für Casino Austria wäre es bereits das zweite Casino in Liechtenstein, sie besitzt das Casino in Schaanwald.

Mit einem weiteren Casino wollen die Betreiber ihre Marktposition langfristig absichern. Gleichzeitig ist das Bauvorhaben eine Reaktion auf die Erweiterung des Casinos in Ruggell und den potentiellen Plänen von einem weiteren Casino in Schaan. Wenn es keine Probleme mit dem Verfahren gibt, könnte das neue Casino in Balzers bereits im Spätsommer 2019 eröffnet werden. Konkret ist die Rede von vier Spieltischen, 72 Spielautomaten, einer Bar und einem «einfachen, aber hochwertigen Restaurant.»

Casinos sind eine Sensation

Mit einem zweiten Casino hätte Casino Austria tatsächlich das grösste Angebot in Liechtenstein. Das Casino in Ruggell wird von der Casino Admiral AG betrieben. Mit einem möglichen Casino in Schaan käme ein dritter Anbieter ins Spiel. Die knapp 38’000 Liechtensteiner hätten somit ein immenses Angebot an Glücksspielen. Zum Vergleich: In der Stadt St.Gallen mit 75’000 Einwohnern gibt es ein Casino und es ist das einzige in der näheren Umgebung.

Da seit 1949 in Liechtenstein ein Glücksspielverbot herrschte, sind die Casinos eine Sensation für die Liechtensteiner. Die letzte aktive Spielbank schloss jedoch schon über hundert Jahre davor, im Jahre 1846.

Am 30. Juni 2010 wurde das Geldspielgesetz (GSG) liberalisiert und Liechtensteiner Casinos wurden so möglich. Dies wird nun voll umfänglich genutzt. Jeder, der die im Gesetz erfassten Bedingungen erfüllt, darf einen Antrag stellen. Da das Gesetz keine Grenze für die Anzahl Spieltische oder Jackpots vorschreibt, können die Casinos ihr Angebot beliebig ausweiten.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen