OASG 2020

Das Line-up verzaubert die Festivalfans

Fabienne Engbers, 27. November 2019, 08:07 Uhr
Von «grossartig» über «sieht gut aus» bis «geil»: Das Line-up des OpenAir St.Gallen kann die Fans begeistern. Negative Stimmen werden nur vereinzelt laut.

Die Umfrage auf FM1Today zeigt, das OASG-Line-up kommt an. Nachdem die letzten beiden Jahre viele negative Reaktionen auf das Programm zu lesen waren, gibt es dieses Jahr Lob für die Organisatoren. Knapp 60 Prozent aller Stimmen sind rundum zufrieden mit dem Line-up, nur zwölf Prozent finden es «grauslig». Auch auf Facebook stimmt mehr als die Hälfte der User für toll statt für langweilig.

«Ich will euch heiraten»

Auf den Social-Media-Kanälen des OpenAir St.Gallen liest man ebenfalls mehrheitlich positives Feedback. «Sehr cool bis jetzt», schreibt Stephanie. «Ich will euch heiraten! Sooo guuuut», meint Raphaela.

Die Kritik aus dem letzten Jahr sei definitiv angekommen, meinen viele Facebook- und Instagram-Fans. Negative Kommentare findet man – im Gegensatz zum letzten Jahr – nur vereinzelt.

«Foo Fighters wären mein Traum»

Auch die OASG-Fans, welche am Dienstag zur Vorstellung des Line-ups in die Lokremise kamen, waren vom Line-up angetan, aber nicht komplett überzeugt. «Es ist sicher besser als letztes Jahr, aber es ist eine Art Zusammenkunft der letzten fünf Jahre, fast alle Acts waren schon einmal im Sittertobel», sagt Philipp. Der 28-Jährige war schon 15 Mal am OpenAir St.Gallen.

Gewünscht hätte er sich grössere Namen, die schon länger nicht mehr in St.Gallen waren. «Zum Beispiel Foo Fighters, Red Hot Chilli Peppers oder Rage Against The Machine.» Er sei aber auch realistisch und sehe ein, dass diese Bands vielleicht eine Nummer zu gross seien.

War früher alles besser?

Auch der 30-jährige Fabian ist langjähriger Openair-Gänger, seit er vier Jahre alt ist, geht er jedes Jahr ans OASG. «Früher hat man sein Zelt und Essen und Getränke für vier Tage mitgenommen und war entweder vor der Bühne oder auf dem Zeltplatz», sagt er.

Das sei besser gewesen, das OpenAir St.Gallen ist seiner Meinung nach zu gross geworden. «Mit all den Spots, wo sich die Menschenmasse verteilt, verliert das Festival seinen Flair.» So oder so, die Hardcore-Fans werden auch 2020 wieder in Sittertobel pilgern. «Uns kriegt man da nicht wieder weg», sind sie sich einig.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. November 2019 06:19
aktualisiert: 27. November 2019 08:07