«Die Ärzte muss man gesehen haben»

Stefanie Rohner, 2. Juli 2019, 19:50 Uhr
Nemo, Yungblud und Bosse stimmten die Openairbesucher bei Sonne und Hitze in den Samstag ein. Die Ärzte setzten dem dritten Festivaltag schliesslich die Krone auf.

Kein Schlamm, dafür umso mehr Sonne und Wärme am diesjährigen OpenAir St.Gallen: Das erfrischende Bad in der Sitter lassen sich, am dritten Festivaltag, die wenigsten entgehen.

«Da fühle ich mich gleich wieder fit und erholt, wenn ich kurz in die Sitter liegen kann», sagt Pascal. Damit ist er nicht allein, die Lebensgeister kommen bei vielen gleich zurück, sobald sie sich abkühlen konnten.

Und die Lebensgeister brauchten die Festivalbesucherinnen und Festivalbesucher auf jeden Fall, denn Bosse und Nemo spielten bei flirrender Hitze. Die mitgebrachten Sonnenschirme spendeten aber immerhin etwas Schatten.

Ungeduld bis die Ärzte kommen

Der Samstag bot einiges an Hip Hop und das kam gut an. Die Leute strömten regelrecht an die Konzerte. «Es gibt ja Leute, die nicht wegen der Musik kommen. Aber ich geniesse es, an so viele Konzerte wie möglich zu gehen», sagt Marion.

Immer wieder zu sehen sind Shirts von «Die Ärzte», zu spüren die Ungeduld, bis die selbst ernannte «beste Band der Welt» endlich die Sitterbühne betritt. Als es soweit war, johlten, pfiffen und klatschten die Festivalbesucher die Band gebührend auf die Bühne.

«Man muss die Ärzte verstehen»

Viele alteingesessene Fans sind am Konzert, die meisten kennen jeden Song auswendig. Mit viel Humor und damit, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen, schaffen es die drei Musiker, das Publikum für sich zu gewinnen. «Es war spitze. Die älteren Songs gefallen mir besser – diese Musik habe ich als Teenager ständig gehört», sagt Felix Hofmann aus Bad Ragaz.

Olivier Lehner aus Aarau hat die Band zum zweiten Mal live gesehen: «Man muss die Ärzte einfach verstehen. In der ersten Halbzeit sind viele gegangen, weil sie die Musik nicht verstanden haben. Die Band spielt gerne ihre Nischensongs, was aber den Fans gut gefällt.» Die Ärzte müsse man aber einfach mal gesehen haben. Und mit dieser Meinung steht er nicht alleine da.

«Genial, geil»

«Genial, geil. Halt die beste Band der Welt», sagt Eliane aus St.Gallen. Sie und ihre Freundinnen sind vor allem wegen den Ärzten ans OpenAir St.Gallen gegangen. «Je älter sie werden, desto besser werden sie.»

Auch Farin Urlaub, Bela B und Rodrigo Gonzáles hatten sichtlich Spass auf der Bühne. Die Energie hat mit dem Alter jedenfalls nicht abgenommen. Und wie Farin zum Publikum sagte: «Kleine Penisse, grosse Gefühle, so gefällt uns das.»

Alle Artikel und Galerien zum OpenAir St.Gallen 2019 gibt es hier.
Stefanie Rohner
Quelle: str
veröffentlicht: 30. Juni 2019 07:19
aktualisiert: 2. Juli 2019 19:50