OpenAir St.Gallen

OASG-Chef Christof Huber: «Vielleicht braucht es einen zusätzlichen Ausgang»

René Rödiger, Jessica Kappeler, 1. Dezember 2022, 06:33 Uhr
Mit der Bekanntgabe der ersten Acts fürs OpenAir St.Gallen steigt auch bereits die Vorfreude auf das Festival. Wir haben bei Festivaldirektor Christof Huber nachgefragt, welche Neuerungen uns im 2023 erwarten und wieso die Tickets teurer werden.

Quelle: FM1Today/Jessica Kappeler/Philomena Koch

Anzeige

Christof Huber, was wird beim OpenAir St.Gallen 2023 neu?
Natürlich haben wir ein brandneues Programm. Dann werden wir auch auf dem Gelände ein paar Sachen ändern. Derzeit arbeiten wir an einem Konzept, wie wir die Ein- und Ausgänge besser machen können. Das ist natürlich ein grosser Aufwand. Wir wollen auch die Bodenschutzmassnahmen und die Beleuchtungen verbessern. Es gibt sehr viele Projekte.

Sie haben die Ein- und Ausgänge erwähnt. Gerade hier gab es in diesem Jahr viel Kritik.
Ja, und es gab auch Gründe für die langen Wartezeiten. Einerseits hatten wir rund 10'000 Zelte auf dem Gelände. Aber auch 10'000 Besucherinnen und Besucher, die jeden Tag auf das Festivalgelände kamen und am Abend wieder nach Hause gingen. Das Festival wurde täglich geleert und wieder gefüllt. Das war ein neues Phänomen, das haben wir so noch nie erlebt.

Und als weiterer Grund?
Die Baustellen auf der Zürcherstrasse, die den Transport erschwerten. Die VBSG konnten die entsprechenden Frequenzen nicht einhalten. Da müssen wir Lösungen finden, damit wir speditiver werden.

Würde ein weiterer Ausgang helfen, wie es ihn früher in Abtwil gab?
Ja, vielleicht braucht es einen zusätzlichen Ausgang. Vor allem am Sonntagabend. Aber die Diskussionen dazu laufen noch, das betrifft sehr viele Parteien, Anwohnerinnen und Anwohner. Deshalb wollen wir das zuerst sehr genau planen und uns um den entsprechenden Personen austauschen, bevor wir irgendetwas kommunizieren.

Sie haben auch Bodenschutzmassnahmen erwähnt.
Da geht es vor allem um die Wege, zum Beispiel nach ganz hinten zum Daydance. Gerade bei Starkregen, wie wir ihn am Donnerstag hatten, sind diese Wege problematisch. Wir müssen sie sukzessive verbessern, vielleicht braucht es auch zusätzliche Wege.

Könnte man nicht den ganzen Boden abdecken?
Das würde auf diesem Gelände wenig nützen, weil es eine Kuhwiese ist und die Bodenplatten «absaufen» würden. Aber wir können die Wege auch anders verbessern. Der Publikumsfluss soll verbessert werden. Zudem wollen wir gerade die entlegenen Stellen besser erschliessen und beleuchten, damit sich die Leute sicherer fühlen. Das ist mit viel Aufwand verbunden.

Kommen wir zu den Ticketpreisen. Wieso sind diese gestiegen?
Wir haben es bereits 2022 gemerkt: Andere Länder wie Deutschland oder England mussten im Eventbereich Erhöhungen um 20 oder 30 Prozent machen. Das wird jetzt auch bei uns Realität. Bei der Budgetierung haben wir gemerkt, dass alles teurer wird. Wir müssen die Ticketpreise um rund 10 Prozent anheben, weil die Kosten massiv gestiegen sind.

Sie werben zum Beispiel mit Goodies für Gruppen. Könnte man nicht diese einsparen, statt die Preise für alle zu erhöhen?
Wir haben nun mal viele Gruppen, die das OpenAir St.Gallen besuchen. Diese bekommen beim Ticketkauf einen Mehrwert. Die Preise für die Tickets bezahlen sie genau gleich.

Wechseln wir zur Hauptsache des OpenAirs, der Musik. Wen muss man unbedingt gesehen haben?
Wir haben in diesem Jahr gleich mehrere Aushängeschilder. Wir freuen uns extrem, dass Peter Fox, Leadsänger von Seeed, zurückkommt. Das war damals eine furiose Show. Er hat ja mal gesagt, dass er nie mehr alleine auftreten wolle, jetzt gibt es das grosse Comeback. Dann freuen wir uns auf Lewis Capaldi, der schon mal einen kleinen Auftritt auf der Sternenbühne hatte. Heute ist er ein «Hallenstadion-Act». Dann ist da sicher auch noch Hecht, die den Sonntag abschliessen werden. Das gab es noch nie, dass diese Ehre einem Schweizer Act zugeteilt wird. Dann noch Kraftklub, Rin, ... wir haben ein sehr starkes und breites Line-up.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. Dezember 2022 06:35
aktualisiert: 1. Dezember 2022 06:35