OBA

Lohnerhöhung: So überzeugst du deinen Chef

Laurien Gschwend, 20. August 2019, 11:34 Uhr
iStock-690521386
Eine ausserordentliche Leistung kann dir zu mehr «Stutz» verhelfen.
© iStock
Wie schön es doch wäre, jeden Monat ein paar Franken mehr Lohn auf dem Konto zu haben. Doch zuerst musst du deine Chefin oder deinen Chef danach fragen – und das will gelernt sein.

Der Zeitpunkt

Es gibt laut dem Uzwiler Personalmarketing-Experten Jörg Buckmann mehrere gute Zeitpunkte, um eine Lohnerhöhung zu bitten. «Einer und wohl der beste davon ist das jährliche Mitarbeitergespräch, wo es unter anderem um die gemeinsame Zukunft geht.» Ein möglicher weiterer Moment mehr Geld einzufordern, sei nach einem erfolgreich abgeschlossenen Projekt. «Das ist aber relativ heikel. Der Grat zwischen plump und berechtigt ist sehr schmal.»

Die Argumente

Wie auch bei einem Vorstellungsgespräch ist es wichtig, dass du dich auf das Lohngespräch vorbereitest und plausible Gründe für ein höheres Gehalt ausarbeitest. «Einfach zu sagen, es sei doch mal wieder Zeit für mehr Lohn, ist kein Argument», sagt Buckmann. Gerechtfertigt sei die Forderung, wenn jemand Sonderleistungen gezeigt habe oder dem Unternehmen aufgrund einer Weiterbildung einen Mehrwert bieten könne.

Die Art und Weise

Unabhängig davon, in welcher Branche oder Position du arbeitest: Zeig’ beim Lohngespräch niemals mit dem Finger auf deine Kolleginnen und Kollegen und fordere den gleichen Lohn wie sie. «Das wirkt unsympathisch. Denn in den meisten Fällen ist es aufgrund des Alters oder der Erfahrung nachvollziehbar, warum jemand innerhalb des Teams mehr verdient», erklärt Buckmann.

DSC05134-1024x576

Jörg Buckmann, Inhaber der Buckmann Gewinnt GmbH, war vorher 20 Jahre in verschiedenen HR-Funktionen tätig, zuletzt bei den Verkehrsbetrieben Zürich.

© pd

Auch wenn es keine Faustregel gibt, die besagt, wie viel mehr Lohn zu verlangen darfst, solltest du bescheiden bleiben. Vielleicht kannst du dich auch mit der Firma einigen – und sie bezahlt dir statt eines grösseren Lohns eine teure Weiterbildung.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 7. August 2019 09:37
aktualisiert: 20. August 2019 11:34