«Zweites Wolfsrudel in Graubünden»

In Graubünden hat sich ein zweites Wolfsrudel gebildet. (Symbolbild)
In Graubünden hat sich ein zweites Wolfsrudel gebildet. (Symbolbild) © Keystone/EPA/Guillaume Horcajuelo
Der Oberste Schweizer Wildhüter Reinhard Schnidrig geht davon aus, dass sich in Graubünden oberhalb von Flims und Trin ein zweites Wolfsrudel gebildet hat. Ein genetischer Nachweis fehlt aber noch.

«Wir müssen davon ausgehen, dass sich dieses Jahr um den Ringelspitz ein neues Rudel gebildet hat», sagte Schnidrig im Interview mit der Zeitung «Südostschweiz am Wochenende». Noch fehlt laut dem Leiter der Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität beim Bundesamt für Umwelt aber ein Nachweis mittels DNA-Analyse.

Der Verdacht, dass sich oberhalb von Trin und Flims ein zweites Wolfsrudel gebildet hat, besteht seit dem Herbst, als dort drei Jungwölfe in einem Steilhang abstürzten und starben. Die Behörden wollten sich damals aber noch nicht festlegen. Es sei denkbar, dass im fraglichen Gebiet ein zweites Wolfsrudel lebe, sagte im Oktober Adrian Arquint, Leiter des Bündner Amtes für Jagd und Fischerei.

Klarheit soll schon bald eine DNA-Analyse der Kadaver der drei Jungwölfe bringen. Sollte sich herausstellen, dass die drei toten Wölfe nicht zum Calandarudel gehörten, ist klar, dass sich in dessen unmittelbarer Nachbarschaft ein zweites Rudel gebildet hat.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen