So hart trainieren die Olma-Säuli

Stephanie Martina, 27. September 2017, 16:36 Uhr
Was haben die Spieler des FC St.Gallen und die Olma-Säuli gemeinsam? Richtig, sie alle bereiten sich im Trainingslager auf den Ernstkampf vor. Derzeit sind die 20 Säuli in Amlikon-Bissegg und machen sich für die Olma-Rennen fit.

In rund zwei Wochen steht den Olma-Säuli ihr erster Einsatz vor Publikum bevor. Bis dahin müssen sie fleissig trainieren. Mindestens zwei Trainingseinheiten stehen täglich auf dem Programm. Von den 20 Säuli, die von Landwirtin Susanne Milz trainiert werden, schaffen es nur die besten 15 in die Olma-Arena. Um sich zu qualifizieren, muss ein Schweinchen einiges mitbringen, wie ihre Trainerin erklärt: «Sie müssen weiblich und fit sein und dürfen nicht kitzelig sein, weil ich ihnen ja das Renn-Mänteli anziehen muss.»

20 Jahre Säuli-Training

Seit 20 Jahren werden die Olma-Säuli auf dem Hof von Susanne und Hans Milz in Amilkon-Bissegg auf die Olma vorbereitet. Die diesjährigen Olma-Säuli seien eine sehr ausgeglichene Truppe und besonders brav, sagt Suanne Milz. Doch es gebe noch einiges zu tun: «Manche sind noch etwas nervös und wissen dann nicht mehr, wo sie hin rennen müssen. Da kann es schon mal vorkommen, dass sie durch den Zaun springen.»

Nervosität vor dem ersten Rennen

Nicht nur die Säuli sind nervös, auch Ehemann Hans Milz ist aufgeregt: «Ich bin jeweils sehr angespannt. Erst wenn das erste Rennen vorüber ist, lässt die Anspannung langsam nach.» Säuli-Trainerin Susanne Milz kann den 12. Oktober kaum erwarten. Sie freut sich auf den Tag, an dem ihre rosafarbenen Schützlinge das erste Mal durch die Arena rennen werden.

TVO zu Besuch im Säuli-Trainingslager:

Werbung

Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 27. September 2017 16:36
aktualisiert: 27. September 2017 16:36