Anzeige

10-jähriger Mofafahrer kracht in Zug

Fabienne Engbers, 15. Mai 2017, 22:02 Uhr
Auf der Bahnlinie zwischen Urnäsch und Appenzell kam es zu einem Unfall. Ein 10-Jähriger ist mit einem Zug kollidiert. Im Anhänger sass sein 7-jähriger Bruder. Der 10-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu, der 7-jährige Bruder hatte riesiges Glück, er hat sich nur leicht verletzt.
Zwischen Urnäsch und Appenzell ist ein Mofa in einen Zug gekracht.
© Todayreporter

Der Unfall ereignete sich gegen 18 Uhr. Der 10-jährige Junge fuhr mit einem Mofa auf der wenig befahrenen Stockstrasse talwärts. Beim Bahnübergang «Schopfhalde» kollidierte das Mofa mit einem Zug, der von Gontenbad her kam.

10-Jähriger hat sehr schwere Kopfverletzungen

Der Zugführer erkannte laut der Kantonspolizei Innerrhoden die Gefahr und liess ein akustisches Warnsignal erklingen. Ausserdem leitete er eine Vollbremsung ein. Trotzdem konnte der Zugführer nicht verhindern, dass der Zug das Töffli mitsamt Anhänger frontal erfasste.

«Durch die Kollision wurde der 10-jährige Mofalenker weggeschleudert und blieb schwer verletzt liegen. Er wurde mit der Rega in ein Zentrumsspital geflogen», sagt Roland Koster, Pressesprecher der Kantonspolizei Innerrhoden. Ob die Verletzungen lebensbedrohlich waren, kann Koster nicht sagen. «Wir wissen nur, dass die Kopfverletzungen sehr sehr schwer sind.»

7-jähriger Bruder hat riesiges Glück

Der 7-jährige Bruder, der im Mofa-Anhänger sass, wurde rund 100 Meter weit vor dem bremsenden Zug hergeschoben. Die geschlossene Anhängerkiste hatte sich vom Mofa gelöst. Der kleine Junge wurde nur leicht verletzt. «Er hatte riesiges Glück», sagt Roland Koster.

Bahnübergang wird überprüft

Der Bahnübergang, an dem sich der Unfall ereignete, war mit einem Andreaskreuz und einer wechselblinkenden Anlage gekennzeichnet. «Der genaue Unfallhergang wird untersucht, dabei wird auch überprüft, ob die Anlage funktioniert hat», sagt Roland Koster.

Zugpassagiere blieben unverletzt

Die 18 Zugpassagiere konnten den Zug unverletzt verlassen, sie wurden mit dem Bus an ihr Reiseziel gebracht.

Die Bahnstrecke zwischen Gonten und Appenzell bleibt vorerst geschlossen, es verkehren Ersatzbusse. Ab 21 Uhr wäre die Bahnstrecke sowieso geschlossen geworden. Ob die Bahnstrecke auch am Dienstag geschlossen bleibt, ist zurzeit noch unklar.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 15. Mai 2017 19:17
aktualisiert: 15. Mai 2017 22:02