21-jähriger Schweizer von Lawine erfasst

Krisztina Scherrer, 28. Januar 2019, 06:06 Uhr
Der 21-Jährige konnte nach 12 Minuten aus den Schneemassen befreit werden. (Symbolbild)
Der 21-Jährige konnte nach 12 Minuten aus den Schneemassen befreit werden. (Symbolbild)
© Kantonspolizei Graubünden
Ein 21-jähriger Schweizer Skifahrer wurde in Lech, in Vorarlberg, während einer Talfahrt von einer Lawine verschüttet. Seine Kameraden und Fussgänger konnten ihn noch rechtzeitig aus den Schneemassen befreien.

Der Schweizer Skifahrer war Sonntagmittag mit einer ungeführten Gruppe von Wintersportlern in Lech unterwegs. Während der Talfahrt fuhr er alleine ins freie Gelände und querte einen steilen Hang unterhalb der Rotschrofen Bergstation. Dabei löste der 21-Jährige ein Schneebrett und wurde etwa 35 Meter mitgerissen und vollständig verschüttet.

Seine Kameraden begaben sich unverzüglich zur Unfallstelle und versuchten den Skifahrer mit ihren Stöcken zu finden. Fussgänger die zufällig in der Nähe waren, hatten Schaufeln dabei und so konnte ihn die Gruppe nach etwa 12 Minuten aus den Schneemassen befreien. Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg schreibt, war der Schweizer bei Bewusstsein. Er wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen.

Krisztina Scherrer
Quelle: Landespolizeidirektion Vorarlberg / red.
veröffentlicht: 27. Januar 2019 19:55
aktualisiert: 28. Januar 2019 06:06