3000-jähriges Boot aus Bodensee gefischt

Laurien Gschwend, 12. April 2018, 17:07 Uhr
Forschungstaucher haben das mit mehr als 3000 Jahren älteste Boot des Bodensees kürzlich an die Oberfläche geholt. Nun wird der herausragende Fund in München aufbewahrt.

«Der Einbaum von Wasserburg» ist der älteste Schiffsfund im Bodensee, wie das bayerische Landesamt für Denkmalpflege schreibt. Er stammt aus der Bronzezeit und ist etwa 3150 Jahre alt. 2015 entdeckte ein Mann das Boot bei einem Tauchgang 170 Meter vom deutschen Wasserburg entfernt.

Während das Heck des Einbaums nahezu vollständig erhalten ist, ist der Bug der Erosion zum Opfer gefallen. Taucher der Bayerischen Gesellschaft für Unterwasserarchäologie haben den seltenen Fund in den vergangenen Jahren untersucht: In sechs Tauchgängen dokumentierten sie die Lage und die Form des Einbaums, entnahmen Proben für die Datierung und prüften Massnahmen zur Sicherung des Wasserfahrzeugs.

Zur dauerhaften Sicherung des «Einbaums von Wasserburg» wurde er nun aus dem Wasser geholt. Das Boot wird in der Archäologischen Staatssammlung in München konserviert.

Laurien Gschwend
Quelle: pd/red.
veröffentlicht: 12. April 2018 17:07
aktualisiert: 12. April 2018 17:07