40 Millionen Franken für neues Kinderspital

Fabienne Engbers, 3. November 2017, 10:55 Uhr
Das Kinderspital soll neu gebaut werden,
Das Kinderspital soll neu gebaut werden,
© Tagblatt/ Urs Bucher
Das Ostschweizer Kinderspital in St.Gallen soll für den geplanten Neubau von den Kantonen Thurgau und Ausserrhoden Darlehen von insgesamt rund 40 Millionen Franken erhalten. Die beiden Regierungen haben diesem Vorgehen zugestimmt.

Die Kinderspitale in der Schweiz arbeiten nicht kostendeckend. Dies führt dazu, dass die Spitäler nicht genügend Mittel haben, um Investitionen in den Bau und die Anschaffung von Maschinen zu tätigen.

Entscheid bereits 2013

Bereits 2013 haben sich die Trägerkantone des Ostschweizer Kinderspitals (SG, TG, AR, AI und FL) dazu entschieden, der Stiftung Ostschweizer Kinderspital für den Neubau ein Darlehen von 172,5 Millionen Franken zu gewähren. Der Betrag wird gemäss der Herkunft der behandelten Kinder und Jugendlichen aufgeteilt. Der Kanton St.Gallen übernimmt einen höheren Beitrag, da er als Standortkanton des Kinderspitals einen Vorteil hat. Das neue Kinderspital soll auf dem Areal des St.Galler Kantonsspitals gebaut werden.

Der Kanton St.Gallen stimmte im November 2014 mit mehr als 90 Prozent für das Darlehen. Auch Appenzell Innerrhoden und das Fürstentum Liechtenstein sprachen sich im 2015 für ein Darlehen aus.

Entscheidung im Frühjahr

Nun haben sich die Regierungsräte im Thurgau und im Ausserrhodischen für das Darlehen ausgesprochen. Als nächstest müssen die jeweiligen Kantonsräte zustimmen. Im Thurgau wird voraussichtlich im Februar/März über das Darlehen von 25,4 Millionen Franken beraten (anschliessend hat das Volk das letzte Wort), in Appenzell Ausserrhoden soll es im Februar 2018 zu einer Entscheidung kommen (Darlehen von 13,9 Millionen Franken).

So beteiligen sich die Kantone am Neubau:

 Total Darlehen Neubau 172,5 Mio.
St.Gallen 126,6 Mio.
Thurgau 25,4 Mio,
Appenzell Ausserrhoden 13,9 Mio.
Appenzell Innerrhoden 3,6 Mio.
Fürstentum Liechtenstein 4,1 Mio,

Mit dem Darlehen der Kantone soll sowohl der Neubau des Ostschweizer Kinderspitals mitfinanziert werden, als auch die Ausstattung mit medizinischem Equipment. Laut Mitteilung wäre diese damit gesichert. Das Kinderspital ist allerdings dazu aufgefordert, mittels Fundraising weitere Gelder aufzutreiben.

Die Trägerkantone wollen das Ostschweizer Kinderspital auch in Zukunft finanziell unterstützen, damit die Beiträge für Eltern und Träger tief bleiben.

Fabienne Engbers
Quelle: red
veröffentlicht: 3. November 2017 10:54
aktualisiert: 3. November 2017 10:55