41 Einsätze wegen Lärm und Feuerwerk

Laurien Gschwend, 1. August 2017, 09:36 Uhr
Mancherorts ist es verboten, vor dem 1. August Feuerwerk zu zünden. (Archiv)
Mancherorts ist es verboten, vor dem 1. August Feuerwerk zu zünden. (Archiv)
© KEYSTONE/Ennio Leanza
Manche konnten nicht bis zum Nationalfeiertag warten: Die Kantonspolizei und die Stadtpolizei St.Gallen sind am Montagabend und in der Nacht auf Dienstag 41 Mal wegen Lärmklagen und Feuerwerk ausgerückt.

Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen nutzten viele Personen den warmen Sommerabend und hielten sich im Freien auf. Aufgrund des erhöhten Lärmpegels hätten sich etliche Bürger bei der kantonalen Einsatzzentrale gemeldet. Auch vorzeitig abgebranntes Feuerwerk habe vielerorts Unverständnis ausgelöst. Die Bilanz: Beamte der Kantonspolizei St.Gallen nahmen an 31 Orten Kontrollen vor und ermahnten die Anwesenden.

Wie es auf Anfrage bei der Stadtpolizei St.Gallen heisst, musste auch diese zehn Mal wegen Ruhestörungen und Feuerwerk ausrücken. «Die meisten Personen waren einsichtig, weshalb eine Mahnung gereicht hat», sagt Mediensprecher Dionys Widmer. Nur in einem Fall habe man eine Busse geschrieben.

Laurien Gschwend
Quelle: Kapo SG/red.
veröffentlicht: 1. August 2017 09:36
aktualisiert: 1. August 2017 09:36