500 Franken Busse wegen Filmen beim Fahren

Sandro Zulian, 5. Juli 2018, 09:19 Uhr
Wer fährt und gleichzeitig filmt, zahlt schnell bis zu 500 Franken Busse.
Wer fährt und gleichzeitig filmt, zahlt schnell bis zu 500 Franken Busse.
© iStock/gilaxia
Weil ein 27-jähriger Mann an einem Unfall vorbeifuhr und diesen filmte, muss er nun eine Busse bezahlen. Die Kantonspolizei St.Gallen ermahnt die Autofahrer - und packt den Zeigefinger aus.

Der Mann sei am Dienstagmorgen um 11 Uhr mit seinem Lieferwagen an einer Unfallstelle auf der A1 bei Mörschwil vorbeigefahren und habe während des Fahrens mit seinem Handy gefilmt, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen auf Facebook. Kurzum wurde der Mann bei der Staatsanwaltschaft verzeigt. Der Mann muss mit einer Busse von 500 Franken rechnen.

Frau filmt und fährt in Absperrung

Die Kantonspolizei macht sich diesen Vorfall zunutze und ermahnt die Autofahrer, während des Fahrens nicht zu filmen. Schon kurze Zeit vorher sei den Polizisten eine Frau aufgefallen, die den Unfall ebenfalls gefilmt hatte und darum in einen Absperrbalken gefahren war.

Leider käme es immer wieder vor, dass sich Fahrer während des Filmens nicht mehr vollständig auf den Verkehr konzentrieren und daher laut Aussagen von Polizei-Mitarbeitern in Warnsignale oder Abschrankungen prallen. «Sie gefährden mit ihrem Tun nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer oder Rettungskräfte», redet die Kantonspolizei ihren Followern ins Gewissen.

Locker 500 Franken Busse

Wer fährt und gleichzeitig filmt, werde an die Staatsanwaltschaft verzeigt, welche dann eine Busse ausspricht. Mit den anfälligen Gebühren könne diese schnell rund 500 Franken betragen. Zudem prüfe das Strassenverkehrsamt bei jedem Polizeirapport allfällige Massnahmen. Dabei wird das Verschulden und die Gefährdung abgewogen, was letzlich auch zu einer Verwarnung oder sogar zu einem Führerausweisentzug führen kann, heisst es.

Appell an die Vernunft

Da Ablenkung seit mehreren Jahren Unfallursache Nummer eins ist, appelliert die Kantonspolizei an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer. Man solle sich ausschliesslich aufs Fahren konzentrieren.

Dieses Video hat einem 27-jährigen Lieferwagenfahrer eine dicke Busse eingebrockt. 

Werbung

(red./kapo)

 

Sandro Zulian
veröffentlicht: 4. Juli 2018 20:49
aktualisiert: 5. Juli 2018 09:19