7 von 12 Sek-Lehrern haben gekündigt

Angela Mueller, 1. Mai 2019, 08:03 Uhr
Die Sekundarschule Wigoltingen muss sich auf die Suche von neuen Lehrern machen.
© Tagblatt/Reto Schneider
Tränen in der Oberstufe Wigoltingen: Mehr als die Hälfte der Oberstufen-Lehrer haben gekündigt. Sie hatten nach heftigen Auseinandersetzungen mit dem Schulleiter dessen Kündigung gefordert. Vergeblich.

Kündigungsgrund der zum Teil langjährigen Lehrpersonen ist der umstrittene Schulleiter. Dieser hatte vor einem Jahr das Zepter übernommen und wollte unter anderem die Niveaueinteilung in der Oberstufe abschaffen. Die Lehrer kritisierten unter anderem die Kommunikation des Leiters. Damit begannen die Reibereien, die vor einem Monat darin gipfelten, dass die Lehrer die Kündigung des Schulleiters forderten.

Doch die Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen stellte sich hinter ihren Schulleiter. Über die Medien teilte sie den Lehrkräften mit, sie sollen kündigen, falls sie sich die Zusammenarbeit mit dem Schulleiter nicht vorstellen könnten.

Dies ist nun Ende April geschehen. Am Dienstag haben sieben der zwölf Lehrpersonen den Klassen ihre Kündigung mitgeteilt. Mehrere Kinder seien in Tränen ausgebrochen, heisst es in der Thurgauer Zeitung. Die Schule muss nun auf das neue Schuljahr mehr als die Hälfte des Lehrkörpers neu ersetzen.

Die Schulpräsidentin will erst am Montag gegenüber den Medien Auskunft geben, zuvor möchte sie ihre Mitarbeitenden, die Schüler und die Eltern über die neue Situation an der Schule informieren.

Angela Mueller
Quelle: red.
veröffentlicht: 1. Mai 2019 07:20
aktualisiert: 1. Mai 2019 08:03