Ampeln gegen das Uzwiler Verkehrschaos

Stephanie Martina, 20. Dezember 2017, 08:18 Uhr
Pro Tag fahren bis zu 22'000 Fahrzeuge über die Augarten-Kreuzung in Uzwil
Pro Tag fahren bis zu 22'000 Fahrzeuge über die Augarten-Kreuzung in Uzwil
© St.Galler Tagblatt
Auf der stark befahrenen Achse zwischen dem Autobahnanschluss Uzwil, dem Kreisel Sonnental und der Kreuzung Augarten gibt es eine Reihe von Verkehrsproblemen. Ein neues Verkehrskonzept soll diese lösen.

An einem Werktag fahren bis zu 22‘000 Fahrzeuge über die Kreuzung Augarten in Uzwil. In ihrer heutigen Bauweise kann die Kreuzung dieses Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen, weshalb es vor allem zu Stosszeiten zu Verkehrsproblemen kommt. Zudem gibt es am Autobahnanschluss immer öfter Unfälle. Die Autofahrer weichen bei viel Verkehr auf den Kreisel Sonnental sowie über Oberbüren aus, um den Autobahnzubringer zu erreichen.

Lichtsignale sollen Verkehrsproblem lösen

Das neue Verkehrskonzept zeigt laut dem kantonalen Baudepartement auf, wie diese Probleme behoben und die gesamte Achse sicherer gemacht werden kann. Das Ergebnis basiert auf einer langfristigen Verkehrsprognose sowie einer Verkehrssimulation, heisst es in einer Mitteilung. Dabei hat sich gezeigt, dass ein Verkehrssystem gesteuert von Lichtsignalanlagen die leistungsfähigste und sicherste Umsetzung für alle Verkehrsteilnehmenden ist.

Neu sollen Lichtsignalanlagen an der Kreuzung Augarten, am Autobahnanschluss sowie am Kreisel Sonnental installiert werden. Zusätzlich sollen neu zwei Fahrspuren ab der Kreuzung Augarten zur Autobahn führen. Mit diesen Massnahmen kann das hohe Verkehrsaufkommen in Spitzenzeiten besser bewältigt werden, sodass auch die heutigen Rückstaus an den umliegenden Verkehrsknoten verringert werden können.

Durch diese Massnahmen kann auch der Busbetrieb priorisiert werden und hält so den Fahrplan verlässlich ein. Für den Fuss- und Veloverkehr werden das bestehende Trottoir und der Radstreifen den neusten Standards angepasst.

Zweispurig zur Autobahn

Da mit dem neuen Verkehrskonzept zwei parallele Fahrspuren Richtung Autobahn führen, kann in Zukunft aus der Gupfenstrasse von Uzwil kommend nicht mehr links über die Kreuzung Augarten in die Bahnhofstrasse abgebogen werden. Davon sind in den Spitzenzeiten pro Stunde aber nur zehn Fahrzeuge betroffen. Darum wird diese Konsequenz in der Gesamtbetrachtung als vertretbar angesehen, schreibt das kantonale Tiefbauamt weiter.

© Tiefbauamt des Kantons St.Gallen

Investitionen von 6,5 Millionen Franken

2018 erarbeitet das Tiefbauamt in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Strassen das Vorprojekt. 2020 sollen die Bauarbeiten starten. Diese werden aus heutiger Sicht zwei bis drei Jahre dauern, teilt der Kanton mit. Nach Abschluss der Arbeiten an der Kreuzung und dem Autobahnanschluss kann das Bauprojekt für den Kreisel Sonnental in Angriff genommen werden.

Eine Grobschätzung geht von Kosten von 6,5 Millionen Franken aus. Der Kostenteiler zwischen Bundesamt für Strassen, Kanton St.Gallen und den Gemeinden wird in der nächsten Projektphase festgelegt.

Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 19. Dezember 2017 10:57
aktualisiert: 20. Dezember 2017 08:18