Appenzell

150 Personen feiern illegalen Fasnachtsumzug

18. Februar 2021, 14:36 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Appenzeller Zeitung/Leserreporter

Nicht nur in Einsiedeln wurde die Fasnacht gefeiert. Am Samstag wohnten einem Umzug in Appenzell rund 150 Personen bei. Die Polizei gewährte die Veranstaltung rund 20 Minuten lang, danach wurde sie aufgelöst. Fünf Personen wurden gebüsst.

Sieben Fasnachtswagen zogen am Samstag durch die Gassen Appenzells und unzählige Personen schauten dabei zu. Das zeigt unter anderem ein Handyvideo, das derzeit auf Whatsapp kursiert, wie das «St.Galler Tagblatt» berichtet. Im Video (siehe oben) ist zu sehen, wie die Wagen, begleitet von den Guggen, durch das Ortsinnere ziehen, am Boden liegt Konfetti – so, als gebe es keine Pandemie.

Die Fasnächtler zogen gemäss «Appenzeller Volksfreund» auf der üblichen Route vom Brauereiplatz in Richtung Landsgmeindeplatz. 150 Personen wohnten der illegalen Veranstaltung bei. Alsbald die Polizei von dem Umzug erfahren hatte, sei sie mit mehreren Patrouillen ausgerückt, bestätigt Angelina Klee von der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden gegenüber dem Tagblatt. Zuerst habe die Polizei den Umzug noch rund 20 Minuten gewähren lassen, dann erst sei die Veranstaltung aufgelöst worden. Die Polizei habe zunächst den Dialog gesucht. Dort, wo das nicht möglich war, wurden Bussen verteilt. Fünf Personen wurden gebüsst.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Februar 2021 06:20
aktualisiert: 18. Februar 2021 14:36