33 Frauen geraten sich in die Haare

Lena Rhyner, 28. August 2018, 15:32 Uhr
Alleine beim Betrachten dieses Bildes glaubt man, ein leicht schmerzhafte Ziehen an der Haarwurzel zu spüren. Was nach einem unangenehmen mittelalterlichen Brauch aussieht, ist eine Werbeaktion des Berufsverbandes Coiffure Suisse Sektion Appenzellerland.

Den verstohlen grinsenden Gesichtern der 33 Frauen ist kein Hauch von Schmerz anzusehen, auch wenn man – angesichts ihrer Ausgangslage – damit rechnet. Wie eine riesige Kette beim «Päärli-Fangis» stehen sie in Reih und Glied, verbunden durch ihre zu Zöpfen geflochtenen Haare.

Werbung

Symbol der Verbundenheit

Der Anlass ist nicht etwa ein Kindergeburtstag, sondern eine Aktion anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Berufsverbandes Coiffure Suisse Sektion Appenzellerland. «Seit einem ganzen Jahrhundert pflegen die Coiffeur-Salons in Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden eine gute Zusammenarbeit», sagt Jürg Wetter, Mitorganisator der Veranstaltung zu FM1Today. Man solle sehen, dass ein Verband, der so alt sei, auch heute noch zusammenhalte. Um diese Verbundenheit zu symbolisieren, knüpften Coiffeusen aus dem Appenzellerland 33 freiwillige Coiffeure-Kundinnen zusammen. Das symbolisch auf einer Brücke direkt auf der Grenze der beiden Halbkantone.

Kein Gekreische und keine fliegenden Haarbüschel

Das Flechten der 32 Zöpfe ging erstaunlich schnell. «Da jedes Coiffeur-Geschäft seine Mitarbeiter mitnahm, brauchten wir nur knapp zehn Minuten, um alle Zöpfe zu flechten», sagt Coiffeuse Andrea Zischg, die beim Anlass ihre Flecht-Künste unter Beweis stellte.

Dass es aufgrund mangelnder Bewegungsfreiheit eine Herausforderung sein werde, die Zopf-Kette zu flechten und dann auch noch ein Foto-Shooting zu machen, war Jürg Wetter bewusst: «Wir haben extra Bänke organisiert, damit die Freiwilligen während dem Knöpfen sitzen konnten – ich habe gewusst, dass es ein Vorteil sein könnte, dass die Frauen auch mal absitzen können.» Auch Andrea Zischg sieht den Anlass als eine gelungene Aktion. «Es gab weder Gekreische, noch flogen Haarbüschel durch die Luft».

Wie Jürg Wetter sagt, soll dieser Anlass den Zusammenhalt nochmals verstärken, damit dieser auch in Zukunft bestehen bleibt.

Lena Rhyner
Quelle: rhy
veröffentlicht: 28. August 2018 15:32
aktualisiert: 28. August 2018 15:32