Alpstein

Alles wanderte durch den Alpstein – Parkplatz Wasserauen gesperrt

Fabienne Engbers, 21. Mai 2020, 18:28 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Wer am Donnerstagnachmittag für einen kleinen Ausflug in den Alpstein wollte, musste kurz vor dem Ziel wieder umdrehen. Weil die Parkplätze in Wasserauen voll waren, wurde ein Anhalteposten eingerichtet und Besucher wieder nach Hause geschickt.

«Heute war der Alpstein ein richtiger Renner», sagt Roland Koster, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden.

Seit 8.30 Uhr am Donnerstagmorgen waren die regulären Parkplätze in Wasserauen besetzt, kurz nach dem Mittag waren dann auch alle Wiesenparkplätze voll. «Aus diesen Grund haben die Bezirksbehörde und die Feuerwehr Weissbad einen Anhalteposten eingerichtet und die Besucher wurden wieder nach Hause geschickt.» Auch die Parkplätz in Brülisau wurden zwischenzeitlich knapp.

«Turnschuh-Touristen aus der ganzen Schweiz»

Ein FM1Today-Leserreporter, der sich am frühen Morgen auf den Weg zum Hohen Kasten machte, sagte, er habe selten so viele Leute im Alpstein gesehen. «Vor allem waren viele mit den Turnschuhen unterwegs, die nur ins Plattenbödeli liefen.»

Die Restaurants, die einfach erreichbar sind, waren entsprechend gut besucht. Auch der Sämtisersee und der Seealpsee waren voll von Wanderlustigen. Ging man etwas weiter in die Höhe, verteilten sich die Massen.

Auf dem Parkplatz zeigte sich, dass viele der Ausflügler von weit her kamen. «Soeben sind uns zwei Zürcher entgegengekommen und auch viele Aargauer Nummernschilder sind zu sehen», sagte der Leserreporter. Auch bei der Umfrage von TVO zeigt sich: Viele Besucherinnen und Besucher kommen aus Zürich.

«Manchmal kommt es mir vor, als hätte man noch nie von der 2-Meter-Regel gehört»

Bei den vielen Wanderern kommt es auf den Wegen zu Staus. Parkplatz-Einweiser Röbi Inauen, der in Brülisau stationiert ist, ist nicht mit allen Besuchern zufrieden. «Grundsätzlich sind wir sicher froh, dass die Leute kommen. Das mit dem Distanz Einhalten aber funktioniert nicht immer. Wenn ich die Leute beobachte, denke ich manchmal, sie haben noch nie etwas von den Distanzregeln gehört.»

«Es gibt auch andere schöne Orte»

Deshalb riet Koster am Donnerstagnachmittag, den Alpstein nicht mehr zu besuchen und auf andere Ausflugsziele auszuweichen. «Es gibt auch andere schöne Orte, die man bei diesem schönen Wetter besuchen kann.»

Problematisch dürfte die Situation auch in den Bergrestaurants gewesen sein, wo sich die Leute stauten. Durch die geltenden Abstandsvorschriften sind teilweise nicht alle Plätze in den Bergrestaurants besetzbar.

Situation wird über das Wochenende anhalten

Das Auffahrtswochenende lockt mit durchgehend sommerlichem Wetter viele in den Alpstein oder an den Bodensee. Entsprechend dürfte die Parkplatzsituation auch in den kommenden Tagen angespannt bleiben.

«Es hat einfach nicht mehr Parkplätze hier im Alpstein. Wenn diese voll sind, dann sind sie voll», sagt Koster. Man rechne weiterhin mit einem grossen Ansturm und wird die Sperre gegebenenfalls auch in den kommenden Tagen wieder errichten.

Falschparkierer werden konsequent gebüsst

Wer trotz Sperre nicht auf den Ausflug in den Alpstein verzichten will und sein Auto in eine Einfahrt oder einfach in eine Wiese stellt, muss mit einer Busse rechnen. «Die Kantonspolizei Innerrhoden ist stark damit beschäftigt, Wildparkierer zu büssen.»

In einem ersten Schritt büsst die Innerrhoder Polizei mit einer gewöhnlichen Parkbusse, steht das Auto länger am gleichen Ort, werden daraus schnell 120 Franken oder – im schlimmsten Fall – gar eine Verzeigung.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. Mai 2020 14:44
aktualisiert: 21. Mai 2020 18:28