Auf der höchsten Baustelle der Ostschweiz

René Rödiger, 5. Juli 2019, 15:20 Uhr
Der Alte Säntis wird umgebaut.
© TVO
Auf über 2500 Meter über Meer wird derzeit gebaut. Der Westanbau des Berggasthauses Alter Säntis wird komplett neu gemacht. Ein Besuch auf der höchsten Baustelle der Ostschweiz.

Über 30 Mal fliegt der Helikopter am Donnerstag von der Schwägalp zum Berggasthaus Alter Säntis und zurück. Dabei werden die Bautrümmer des Westanbaus aus dem Jahr 1874 abtransportiert. Am Fusse des Säntis werden diese zwischengelagert und anschliessend verschrottet.

«Ein Umbau war dringend nötig. Insbesondere die hintere Seite war verfault und morsch», sagt Ruedi Manser, der Wirt des Alten Säntis. Spielt das Wetter mit, kommen die neuen Bauelemente bereits nächste Woche – wieder mit dem Helikopter.

Mit dem Umbau ist auch ein Stück Ehrfurcht verbunden. Manser führt das Berggasthaus bereits in fünfter Generation: «Früher mussten meine Vorgänger das alles von Wasserauen her hoch tragen und dann hier oben zusammenbauen. Wenn die sehen könnten, wie wir das heute machen, würden die schon staunen. Aber das ist halt der Wandel der Zeit.»

Die Arbeiten laufen noch bis in den Winter, dann soll der Alte Säntis wieder in vollem Glanz erstrahlen. Bis die Gäste wieder den «neuen» Alten Säntis besuchen können, wird es aber Frühling.

Werbung

Quelle: TVO

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 4. Juli 2019 18:56
aktualisiert: 5. Juli 2019 15:20