Ostschweiz
Appenzellerland

Trogen: Ausserrhoden leitet wegen eines Masern-Falls Contact-Tracing ein

Trogen

Ausserrhoden leitet wegen eines Masern-Falls Contact-Tracing ein

07.03.2024, 12:21 Uhr
· Online seit 07.03.2024, 10:53 Uhr
Der Kanton Appenzell Ausserrhoden hat wegen eines Masern-Falls ein Contact-Tracing eingeleitet. Die hochansteckende, virale Infektionskrankheit wurde bei einem Teilnehmer einer internationalen Veranstaltung in Trogen festgestellt, nachdem er bereits in sein Heimatland zurückgekehrt war.
Anzeige

Ein Mitglied einer internationalen Delegation, die an einer Veranstaltung teilnahm, die zeitgleich mit dem «European Youth Forum» stattfand, ist an Masern erkrankt.

Das «European Youth Forum» fand vom 24. Februar bis 2. März im Pestalozzi Kinderdorf Trogen statt.

Das Bundesamt für Gesundheit informierte den kantonsärztlichen Dienst von Appenzell Ausserrhoden am 5. März über die Masernerkrankung des Teilnehmers der anderen Veranstaltung.

Aufgrund der geltenden Vorschriften zum Umgang mit ansteckenden Krankheiten habe der kantonsärztliche Dienst ein Contact-Tracing eingeleitet, wie der Kanton mitteilt.

Weitere Ausbreitung des Virus soll eingedämmt werden

Um eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, werde der Impfstatus der Kontaktpersonen überprüft, hiess es in der Mitteilung weiter. Gegebenenfalls werde eine Nachimpfung der Kontakte und ihres Umfelds empfohlen. «Bei Bedarf werden weitergehende Massnahmen angeordnet.» Die betroffenen umliegenden Kantone und die ausländischen Gesundheitsämter seien ebenfalls informiert worden.

Mehr als 150 Teilnehmende am Forum

Am «European Youth Forum» nahmen gemäss Mitteilung mehr als 150 Personen teil, neben zahlreichen internationalen Delegationen auch einzelne Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Trogen.

Die Ausserrhoder Bevölkerung sei grundsätzlich gut gegen das Masern-Virus geschützt, hiess es in der Mitteilung weiter. «In der letzten Durchimpfungsstudie 2022 zeigte sich, dass über 90 Prozent der 2-, 8- und 16-Jährigen mit zwei dokumentierten Impfungen einen vollständigen Masern-Impfschutz aufwiesen.»

(sda/red.)

veröffentlicht: 7. März 2024 10:53
aktualisiert: 7. März 2024 12:21
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige