Viehschau

Breites Becken und praller Euter – Das macht eine Kuh zur schönsten in ganz Appenzell

Philomena Koch, 5. Oktober 2022, 06:50 Uhr
In Appenzell wurde der Dienstag buchstäblich eingeläutet. Traditionell hat am ersten Dienstag im Oktober die Viehschau stattgefunden. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Sennen und Landwirte auf dem Brauereiplatz versammelt. Von der Fitnesskuh bis zum schönsten Euter sind verschiedenste Preise verteilt worden.

Quelle: FM1Today/Philomena Koch/Dario Brazerol

Anzeige

Sennen jodeln, Kuhglocken klingen und Kühe muhen. Für einmal im Jahr ist nicht der Dorfkern die Hauptattraktion von Appenzell, sondern der Brauereiplatz. Am ersten Dienstag im Oktober findet dort traditionell die Viehschau statt. In diesem Jahr mit 518 Kühen, 95 Rindern und drei Stieren. 

Viele Gäste, schöne Tiere und gutes Wetter

Es ist das Highlight im Herbst im Kanton Appenzell Innerrhoden – beinahe wie ein Familienanlass. Insgesamt 617 Tiere von 30 Landwirten sind am Dienstag zur Schau gestellt, gezählt und beurteilt worden. Mit Tannenreisig, Papierblumen, farbigen Bändern und Sennengeschirr haben die Bauern und Sennen ihre Kühe am Morgen in den Hauptort des Kantons getrieben.

Das Event zieht nicht nur die Einheimischen an: Besucherinnen und Besucher von Nah und Fern tummeln sich durch die Gänge an den Kühen vorbei. «Die Schau ist dann schön, wenn sie alle Jahre gleich ist. Also gleich viele Tiere und gleich viele Bauern, die möglichst im Sennenaufzug kommen. Denn ohne die Bauern können wir diese Schau nicht durchführen», sagt Rahel Mettler, Leiterin des Landwirtschaftsamts Appenzell Innerrhoden. In diesem Jahr sei die Viehschau ein voller Erfolg: schönes Wetter, keine Coronamassnahmen, viele Tiere und Gäste.

Auch eine Fitnesskuh wird gekrönt

Jede einzelne Kuh wird an langen Holzlatten kategorisch sortiert angebunden. Dann beginnt die Arbeit der sechs Experten. Sie sind es, welche die Tiere nach Schönheit und Leistung beurteilen und in der richtigen Reihenfolge und Abteilung aufstellen. Jakob Fuster, Präsident Kantonalverband Appenzeller Viehzucht, weiss genau, was eine schöne Kuh ausmacht: «Gerader Rücken, breites Becken, tiefer Bauch, schönes Euter und gute Klauen zum Laufen.»

Die Schönsten erhalten verschiedene Preise. So wird unter anderem auch eine Fitnesskuh gekrönt. Die muss besonders zwei Kriterien erfüllen können: «Viel kalben und gute Milch produzieren», erklärt Jakob Fuster.

Ist die Viehschau 2022 noch zeitgemäss?

Rahel Mettler sagt klar, ja: «Die Tiere hier sind sich gewohnt draussen zu sein, der Platz ist eingestreut und die Bauern bringen ihnen Wasser, wenn sie Durst haben. Ich denke, die Tiere fühlen sich hier wohl.» Besonders wichtig sei für den Präsidenten aber auch die Öffentlichkeitsarbeit, welche die Viehschau ermöglicht. «So können wir den Leuten, die nicht in der Landwirtschaft tätig sind, unsere Arbeit näher bringen. Wir können zeigen, dass das Essen auf dem Teller nicht selbstverständlich ist. Manchmal habe ich das Gefühl, wird das etwas vergessen.» 

Gegen den Abend steht das «Abloo» auf dem Programm. Im Minutentakt verlassen die Viehherden den Schauplatz. Begleitet von Jodel und Schellenklang werden die Tiere von den Landwirten zurück in den Stall gebracht. Am Abend treffen sich die Bauern erneut zur Schaukritik und Preisverleihung. Anschliessend wird bis in die Nacht gesungen und getanzt.

Sieh dir die Viehschau in Appenzell im Video an.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Oktober 2022 06:50
aktualisiert: 5. Oktober 2022 06:50