Appenzellerland

«Das ist sehr ärgerlich»: 2G-plus-Regel schadet Hallenbädern

21. Dezember 2021, 08:15 Uhr
Unterschiedliche Regelungen gelten nicht nur in Skigebieten, auch Hallenbäder müssen mit den neuesten Massnahmen auskommen. Besonders dort wo 2G-plus gilt, ist es für die Betreiber mühsam.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Nicht nur Skigebiete kämpfen mit den neuen Massnahmen. Auch im Appenzeller Heilbad dürfen nur noch diejenigen baden, die geimpft oder genesen und dazu noch getestet sind. Während im Bad 2G-plus gilt, braucht es für das Fitness oder für das Bistro im gleichen Gebäude keinen zusätzlichen Test.

«Vor einem Jahr mussten wir schliessen und jetzt haben wir wieder massive Einbussen mit 2G-plus. Mit der 2G-Regelung hätten wir noch leben können, aber jetzt ist alles sehr ungewiss und wir stehen kurz vor den umsatzstärksten Tagen. Das ist sehr ärgerlich für uns», sagt Sandro Agosti, Geschäftsführer Appenzeller Heilbad, gegenüber TVO. «Wir befürchten Einbussen von über 50 Prozent. Dann stellt sich die Frage, ob man den Betrieb noch kostendeckend führen kann oder ob wir eine freiwillige Schliessung in Betracht ziehen müssen.» Obwohl es für die Gäste bestimmt positiv ist, dass sie sich im Bad freier bewegen können, sind die Aussichten auf die Festtage für die Betreiber wohl eher düster.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 20. Dezember 2021 20:49
aktualisiert: 21. Dezember 2021 08:15
Anzeige