Ostschweiz
Appenzellerland

Das sagt Speicher zu möglichem «Reichsbürger»-Treff

«Die sollen zum Mond»

Das sagt Speicher zu möglichem «Reichsbürger»-Treff

· Online seit 22.02.2024, 05:52 Uhr
Der «König von Deutschland» soll wohl am 17. März in die Ostschweiz kommen und dort eines seiner Seminare abhalten. Im appenzellischen Speicher geht das Gerücht herum, dass das Treffen der «Reichsbürger» dort stattfinden soll.
Anzeige

«Ausrichten, Aufbauen, Netzwerken», so wirbt die Firma Leucht-Turm – die ihren Sitz am gleichen Ort wie das «Königreich von Deutschland» (KRD) hat und für den Regionalstellenaufbau des «KRD» zuständig ist – für ihren Event. Auf der Leucht-Turm-Webseite heisst es zum einzigen Stopp in der Schweiz: «Seminarort max. Radius 20 Kilometer um St.Gallen».

Kurzzeitig hiess es in verschiedenen Medienberichten, dass dieses Treffen in Speicher stattfinden soll. Vor Ort zeigt sich, dass dieses Gerücht auch unter der Bevölkerung herumgeht.

«Keine Bühne geben»

Der 17-jährige Stefan Bischofberger ist manchmal in Speicher unterwegs. Für ihn wäre es keine Überraschung, wenn sich auf dem Land Rechts-Gesinnte treffen. «Man sollte ihnen aber keine Bühne geben», so Bischofberger. Angst vor diesen Leuten habe er nicht, er verstehe es aber, wenn die Bewohnerinnen und Bewohner keine solchen Treffen in ihrem Dorf wünschen.

Marius Essig, ebenfalls aus der Region, sagt: «Ich höre zum ersten Mal von diesen Gerüchten. Wenn sich aber Bewohnende aus Speicher davon bedroht fühlen würden, wäre das nicht in Ordnung.» Er findet es absurd, wenn es Personen gibt, die das alte Deutschland zurückhaben wollen. Solange diese aber «im Rahmen des geltenden Rechts» bleiben, sind sie dem 17-Jährigen egal.

«Ich habe gelesen, dass sich diese Reichsbürger an nichts halten. Eine solche Einstellung kann man nicht brauchen», sagt Jürg Blum aus Wattwil, der öfters in Speicher unterwegs ist. Laut Blum sollen diese Personen an einen Ort, wo sie in einem freien Raum leben können: «Beispielsweise auf dem Mond.» In die Schweiz gehöre ein solches Gedankengut nicht.

Ideologien werden «abgelehnt»

Der Eigentümer des Gebäudes, in welchem das Treffen angeblich stattfinden soll, wollte sich nicht zu den Vorwürfen äussern. Er verwies auf seinen Anwalt, welcher schreibt: «Fakt ist, dass im [...] (Anm. der Redaktion: besagtes Gebäude) weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft eine Veranstaltung der Reichsbürger stattfinden wird. Unser Mandant hat mit Reichsbürgern, Neonazis, Rechts- & Linksextremen und ähnlichen Verbindungen nichts zu tun und lehnt diese Ideologien entschieden ab.»

Polizei und Gemeinde wissen nichts

Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden weiss nichts von einem solchen Treffen in ihrem Kanton. Seitens der Gemeinde Speicher heisst es auf Anfrage: «Die verfassungsrechtlich garantierte Meinungsfreiheit hat gemäss Gesetzgeber hohe Priorität und ist entsprechend zu achten und wird von der Gemeinde Speicher respektiert.» Solange es sich also um einen «privaten» Anlass handle, brauche es keine Bewilligung seitens der Gemeinde.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 22. Februar 2024 05:52
aktualisiert: 22. Februar 2024 05:52
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige