Die trendigste Solaranlage im FM1-Land

Praktikant FM1Today, 28. Mai 2019, 21:54 Uhr
Die Kronbergbahn setzt nicht nur auf Solarstrom, sie baut gerade eine der modernsten Solaranlagen auf ihrem Parkplatz. Scheint die Sonne, fährt das Solarpanel-Dach aus, bei Wind und schlechtem Wetter wieder ein. Am Dienstag war offizieller Spatenstich.

Weniger Wetterglück wäre kaum möglich gewesen. Beim Spatenstich zur neuen Solaranlage, die auf dem Parkplatz der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg gebaut wird, regnete es in Strömen. Doch ab Herbst soll hier die Sonne Strom für über 80 Haushalte pro Jahr produzieren. Für den Verwaltungsratspräsidenten der Kronbergbahn, Markus Wetter, ist es ein Freudentag, schliesslich haben die Verantwortlichen lange auf diesen Tag hingearbeitet.

Einzigartige Nutzung

Das Photovoltaik-Faltdach mit 4000 Quadratmeter Fläche ist ungefähr so gross wie 15 Tennisfelder. Dies alleine ist keine Besonderheit. Doch dass die Anlage über einem Parkplatz errichtet wird, ist gemäss der Bauherren eine Weltpremiere. Somit spendet sie den Besuchern des Kronbergs Schatten – und produziert gleichzeitig Naturstrom. Bei schönem Wetter fährt sich das Dach automatisch aus – und bei starkem Wind oder schlechtem Wetter wieder ein.

So soll die neue Solaranlage aussehen. (Bild: FM1Today/ zVg)
So soll die neue Solaranlage aussehen. (Bild: FM1Today/ zVg)
© So soll die neue Solaranlage aussehen. (Bild: FM1Today/ zVg)

Innovatives Projekt

Die Baukosten von rund 1,5 Millionen Franken übernimmt die SAK (St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke). Der Parkplatz darunter saniert die Kronbergbahn. «Im Gegenzug haben wir uns verpflichtet, Ökostrom zu beziehen», sagt Markus Koster, Geschäftsführer der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg.

Landammann war Erster

«Wir sind sehr stolz auf dieses innovative Projekt», sagt Roland Dähler, Landammann des Kantons Appenzell Innerrhoden. Vor allem im heutigen Kontext der Klimakrise sei das Fördern erneuerbarer Energien enorm wichtig. Er setzte ein Zeichen und hat gleich in ein Panel der Anlage investiert. Ab Juni können es ihm Privatpersonen und Unternehmen für 800 Franken (15 Jahre Nutzungsrecht) gleich tun. Von den 1320 Panels sind, Stand heute, noch 1293 verfügbar.

Von links nach rechts: Thomas Rechsteiner, Projektleiter Produktion SAK, Roland Dähler, Landesammann AI, Markus Koster, Geschäftsführer Kronberg (Bild: FM1Today/Rahel Röthlin)
Von links nach rechts: Thomas Rechsteiner, Projektleiter Produktion SAK, Roland Dähler, Landesammann AI, Markus Koster, Geschäftsführer Kronberg (Bild: FM1Today/Rahel Röthlin)
© Von links nach rechts: Thomas Rechsteiner, Projektleiter Produktion SAK, Roland Dähler, Landesammann AI, Markus Koster, Geschäftsführer Kronberg (Bild: FM1Today/ Rahel Röthlin)

Jetzt geht's los

Zuerst soll bis zu den Sommerferien der Parkplatz fertig saniert werden. Dann werden die Fundamente gesetzt und wenn alles noch Plan läuft, wird im Spätherbst die Solaranlage darüber montiert. Landammann Roland Dähler freut sich jetzt schon auf die Inbetriebnahme per Ende Jahr. «Ich werde mit meiner Frau, meinen Kindern und meinen Enkeln die Anlage anschauen kommen – hoffentlich aber bei schönerem Wetter als heute».

Praktikant FM1Today
Quelle: rarö
veröffentlicht: 28. Mai 2019 18:09
aktualisiert: 28. Mai 2019 21:54