Appenzell

Ein Jahr nach dem perfekten Baum gesucht

Krisztina Scherrer, 22. November 2019, 12:05 Uhr
Walter Kollers Bruder Sepp beim entschälen.
© zVg
Für das eidgenössische Jubiläums-Schwingfest 2020 in Appenzell hat Walter Koller den perfekten Baum für den Brunnen gesucht. Ein ganzes Jahr hat es gedauert, bis er die Fichte seiner Träume im Wald gefunden hat.

Speziell und gesund muss er sein, der perfekte Baum für den EJSF-Brunnen. Auch die Baumart, also Fichte, muss stimmen. «Unsere Idee war es, den Brunnen aus einem Stück Baum herzustellen – also mit dem Röhrenstock», sagt Walter Koller, Revierförster in Appenzell, gegenüber FM1Today. 

«Habe einfach die Augen offen gehalten»

Walter Koller kreiert gemeinsam mit seinem Bruder Sepp, dessen Schwiegersohn Thomas Fässler und dem Künstler Martin Fuchs den Brunnen für das Eidgenössische Jubiläums-Schwingfest 2020 in Appenzell. «Ich bin nicht extra in den Wald gesprungen, um den Baum zu suchen», sagt Koller. «Ich habe bei meinen Kontrollgängen einfach die Augen offen gehalten.»

Anfangs 2020 beginnen Arbeiten am Brunnen

Schlussendlich ist er am Fusse des Säntis fündig geworden. Die Rotex Helicopter AG hat den 2,7 Tonnen schweren Fichtenstamm aus dem unwegsamen Gelände geborgen. Jetzt ist er eingelagert. «Momentan ist er noch ganz klebrig wegen des Harzes», so Koller. Anfangs Neujahr beginnen dann die Arbeiten am eigentlichen Brunnen. «Sobald wir Zeit haben, höhlen wir ihn aus und bohren auch den Röhrenstock.»

Ein Baum weniger – über 50 neue gepflanzt

Weil der Besitzer der Fichte sowie auch die Transportfirma für ihren Aufwand nichts verlangt haben, pflanzt Walter Koller im Wald Bäume. «Wir haben angeboten, dass wenn wir etwas aus dem Wald nehmen, auch etwas an die Natur zurückgeben», so Koller. Deshalb setzen sie 50 Fichten und je fünf Lärchen, Douglasien, Bergahorn und Weisstannen. «Dies im Hinblick auf die Klimaerwärmung und die Artenvielfalt.»

Das Jubiläumsschwingfest in Appenzell sei einmalig «und als ehemaliger Schwinger bleibt man wohl ein Leben lang damit verbunden», sagt Koller. Er habe als Schwinger viele Male Preise mit nach Hause nehmen dürfen und immer Freude. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. November 2019 12:05
aktualisiert: 22. November 2019 12:05