Fünf Tonnen Stroh brannten lichterloh

Dario Brazerol, 24. August 2019, 11:12 Uhr
Die Heuladung im Vollbrand.
Die Heuladung im Vollbrand.
© Kapo AR
Beim Lindenkreisel in Teufen fing am Freitagnachmittag die Strohladung eines Lastwagens Feuer. Die Verkehrsführung musste während vier Stunden umgeleitet werden.

Am Freitagnachmittag war ein Lastwagen mit einer fünf Tonnen schweren Strohladung auf dem Weg von Gais nach St.Gallen. Kurz vor 15.30 Uhr bemerkte die 26-jährige Fahrerin, dass etwas nicht stimmt: Die Strohladung stand in Flammen.

«Die Fahrerin hat das Fahrzeug unverzüglich angehalten und die Löscharbeiten haben begonnen», bestätigt Hanspeter Saxer, stellvertretender Chef der Regional- und Verkehrspolizei Appenzell Ausserrhoden. Der Brand konnte rasch gelöscht werden, Verletzte soll es keine gegeben haben. «Wie es zum Feuer kam, ist aktuell noch in Abklärung», sagt Saxer.

Werbung

Quelle: FM1Today

Die Fahrerin fuhr von Vorarlberg herkommend über den Stoss nach Gais. Zur Abklärung der Brandursache wurde der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden beigezogen. Durch den Fahrzeugbrand wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden am Lastwagen und an der Strasseninfrastruktur von mehreren zehntausend Franken.

Aufgrund des Feuers wurde die Strecke durch Teufen für Autofahrer zur Geduldsprobe: «Die Verkehrsbehinderungen in Teufen werden noch eine Weile andauern. Die Strohladung muss weggebracht und der Lastwagen abtransportiert werden. Dies wird wahrscheinlich noch mehrere Stunden dauern», sagt Saxer und rät den Autofahrern, den Bereich wenn möglich zu umfahren.

Dario Brazerol
Quelle: red.
veröffentlicht: 23. August 2019 17:23
aktualisiert: 24. August 2019 11:12