Appenzell Innerrhoden

Innerrhoder Regierung will Spitalneubau - trotz Defizit

10. Februar 2020, 20:37 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Der Spitalneubau in Appenzell wird immer wahrscheinlicher. Die Standeskommission findet einen Neubau, trotz der Defizite in Millionenhöhe, die beste Lösung. Für die Gegner ist klar, die Regierung will den Volkswillen auf Biegen und Brechen umsetzen.

Die Innerrhoder Regierung hat bekanntgegeben, dass sie den Spitalneubau will. Und das obwohl das Spital Defizite in Millionenhöhe schreibt und die Regierung mit einem weiteren von drei Millionen Franken rechnet. «Das ambulante Versorgungszentrum plus ist nach wie vor der grösste und wichtigste Anbieter von medizinischer Dienstleistung im Kanton. Uns ist es wichtig, das zu erhalten und eine neue, zukunftsfähige Infrastruktur zu schaffen», sagt Antonia Fässler, Vorsteherein des Gesundheits-und Sozialdepartements in Appenzell Innerrhoden, gegenüber TVO.

«Für uns ist es einfach nicht sinnvoll ein neues Spital zu bauen, wenn es rundherum, in Herisau, Heiden oder St.Gallen, schon welche gibt», sagt Martin Pfister, Parteipräsident der SP. Wenn man in Appenzell wirklich neu bauen müsse, dann solle man dies in Absprache mit den anderen Kantonen machen. Albert Manser vom Gewerbeverband Appenzell Innerrhoden sagt: «Wenn man das Spital in Appenzell weiterhin haben will, geht es nicht ohne Umbau.» In diesem Zustand könne man dies nicht in die Zukunft führen. 

Die Standeskommission behalte die finanzielle Lage des Spitals im Auge. Wird diese nicht besser, besteht immer noch die Möglichkeit, das Bauvorhaben zu stoppen. 

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 10. Februar 2020 20:28
aktualisiert: 10. Februar 2020 20:37