Testkäufe in Innerrhoden

Junge konnten in jedem zweiten Fall Alkohol kaufen

18. November 2022, 11:02 Uhr
Das Blaue Kreuz hat in Appenzell Innerrhoden kürzlich Alkohol- und Tabak-Testkäufe durchgeführt – mit ernüchterndem Ergebnis. An Alkohol kamen die Jugendlichen in der Hälfte der Fälle ohne Probleme, an Tabak hingegen nicht.
Regelmässig führt das Blaue Kreuz Testkäufe durch.
© PD/AZ
Anzeige

Innerrhoder Betriebe die Alkohol verkaufen scheinen ihre Verantwortung teils auf die leichte Schulter zu nehmen. Wie das Gesundheitsdepartement des Kantons mitteilt, konnten Jugendliche bei kürzlichen Testkäufen in jedem zweiten Fall Alkohol kaufen, ohne den Ausweis zeigen zu müssen.

Das Blaue Kreuz führte die Testkäufe im Auftrag des Innerrhoder Gesundheitsamts in Appenzeller Restaurants, Bars, im Detailhandel und in Tankstellenshops durch.

Die jugendlichen Testkäuferinnen und Testkäufer waren alle unter 16 Jahre alt, in Zweierteams unterwegs und wurden jeweils von einer erwachsenen Person begleitet. In der Hälfte aller Fälle kamen die Jugendlichen ohne Weiteres an alkoholische Getränke. Dies teilt das Gesundheitsamt  mit.

Weiter aufgefallen sie, dass Jugendschutzhinweise an den meisten Verkaufsstellen für die Testkäuferinnen und Testkäufer nicht gut sichtbar angebracht waren. Tabak hingegen wurde nie verkauft.

«Klar scheint, dass Betriebe und Personal im Umgang mit Jugendlichen und dem Verkauf von Alkohol nicht genügend sensibilisiert sind», heisst es in der Mitteilung. Deshalb würden nun alle Betriebe durch die Beratungsstelle für Suchtfragen Appenzell kontaktiert, um ihnen entsprechende Schulungsmöglichkeiten für ihre Mitarbeitenden anzubieten. Rechtliche Konsequenzen haben die Testkäufe hingegen nicht.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. November 2022 11:02
aktualisiert: 18. November 2022 11:02