Urnäsch

Kind nimmt Süssigkeiten – lehnt Mitfahrgelegenheit aber ab

11. Juni 2020, 14:44 Uhr
Kinder sollten auf Mitfahrangebote sensibilisiert werden.
© istock
Einem Bub in Urnäsch bot ein Unbekannter Süssigkeiten und eine Mitfahrgelegenheit an. Der Bub nahm zwar die Süssigkeiten, lehnte die Autofahrt aber ab. Die Schule Urnäsch appelliert nun an die Eltern, ihre Kinder auf das Thema aufmerksam zu machen.

Auf dem Heimweg von der Schule wurde anfangs Juni ein Bub aus Urnäsch, von Mettlen Richtung Schönau, von einem Unbekannten angesprochen. Der Autofahrer im grauen Personenwagen bot dem Bub Süssigkeiten und die Mitfahrt an.

Eltern in Sorge

Wie einem Elternbrief von der Schule Urnäsch zu entnehmen ist, nahm der Bub die Süssigkeiten an, lehnte aber das Mitfahrangebot ab und informierte seine Eltern über den Vorfall.

Dieser Brief hat die Urnäscher Schulleitung an die Eltern der Schüler verschickt.

© zVg

«Die Eltern machten sich Sorgen und informierten die Lehrperson und die Polizei», schreibt  Martin Wehrle, Schulleiter von Urnäsch. Auf Empfehlung der Polizei wurde schliesslich das Thema in den unteren Klassen behandelt.

Immer wieder Meldungen

Auch die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden blieb nicht untätig in diesen Fall. «Wir nehmen solche Meldungen ernst und haben deshalb eine zivile Patrouille losgeschickt», sagt Hanspeter Saxer, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Weiter würden die Angaben zum Fahrzeug und das Signalement des Unbekannten in einem Tool erfasst und ausgewertet. In diesem aktuellen Fall von Urnäsch hätte sich aber kein Verdacht erhärtet.

«Es kommt immer wieder mal vor, dass solche Meldungen die Polizei erreichen. Trotzdem es ist schwierig, eine Gesetzmässigkeit auszumachen», sagt Saxer. Man prüfe aber jede Meldung. Laut der Polizei ist es grundsätzlich wichtig, Kinder auf solche Themen zu sensibilisieren und dass die entsprechenden Informationen dann die Polizei erreiche.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. Juni 2020 15:11
aktualisiert: 11. Juni 2020 14:44