Kriminalstatistik

Mehr Sexualstraftaten und Betrugsfälle in Ausserrhoden

23. März 2020, 12:03 Uhr
Die Polizei in Ausserrhoden klärte über 60 Prozent aller Straftaten im letzten Jahr auf. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Im Kanton Appenzell Ausserrhoden gab es im vergangenen Jahr leicht mehr Straftaten als im Vorjahr. Vor allem im Bereich der Sexualstraftaten und Betrugsfälle musste die Polizei vermehrt ermitteln.

Im vergangenen Jahr gab es im Kanton Appenzell Ausserrhoden 1778 Straftaten. Das sind rund 12 Prozent mehr als im 2018. Zugenommen haben vor allem die Betrugsdelikte. Im vergangenen Jahr gab es rund 50 Prozent zusätzliche Betrugsfälle im Vergleich zum Vorjahr.

Tötungsdelikte verzeichnete die Ausserrhoder Polizei keine. Es gab im 2019 auch keine versuchten Tötungen. Zugenommen haben allerdings die Sexualstraftaten: Im vergangenen Jahr gab es 60 Delikte in diesem Bereich – im Jahr zuvor waren es 39 Delikte. Die Aufklärungsquote bei Sexualstraftaten ist sehr hoch, so konnten rund 97 Prozent der Fälle aufgeklärt werden.

Im Bereich des Betäubungsmittelgesetzes verstiessen 206 Personen dagegen. Das sind leicht mehr als im Jahr zuvor – da waren es 190 Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz. Alles in allem klärte die Ausserrhoder Polizei 66 Prozent der begangenen Straftaten im letzten Jahr auf.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. März 2020 12:03
aktualisiert: 23. März 2020 12:03