Mutmassliche Brandstiftung in Hundwil

Nina Müller, 15. November 2018, 11:57 Uhr
Eine Scheune in Hundwil hat Feuer gefangen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
© Kapo AR
Am Mittwochnachmittag ist in Hundwil eine Scheune abgebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass der Eigentümer das Feuer gelegt hat. Der Stall hätte demnächst abgebrochen werden müssen.

Um 16.45 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, weil ein Weidstall zwischen Sonderau und Flüeli in Brand geraten war. Als die Rettungskräfte eintrafen, lag das Objekt bereits in Schutt und Asche.

Erste Ermittlungen ergaben, dass ein 39-jähriger Landwirt das Feuer am Nachmittag gelegt haben dürfte. Dies teilte die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mit. Aufgrund einer amtlicher Verfügung hätte der Stall abgebrochen werden müssen. Der Eigentümer habe sich für einen «Warmabbruch» entschieden, schreibt die Kantonspolizei.

Wegen des Brandes waren die Feuerwehren von Hundwil und Herisau mit 60 Personen im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Die Scheune hätte eigentlich abgebrochen werden. (Bild: Kapo AR)

Nina Müller
Quelle: red./Kapo AR
veröffentlicht: 15. November 2018 11:49
aktualisiert: 15. November 2018 11:57