Alpstein

Nach Drohnenverbot: Fotografen hoffen auf eine Lizenz

Linda Aeschlimann, 26. Oktober 2020, 08:15 Uhr
Das Drohnven-Flugverbot über weite Teile des Alpsteins soll wieder Ruhe in das beschauliche Appenzellerland bringen. Doch viele professionelle Naturfotografen sind wenig begeistert von diesem Verbot. Sie hoffen nun auf eine Drohnen-Lizenz.

Neue und spektakuläre Perspektiven des Alpsteins bekamen wir in den letzten Jahren zu sehen. Doch damit ist nun Schluss – es hat sich ausgesurrt: Ab dem 1. November sind im südlichen Teil von Appenzell Innerrhoden Drohnen verboten – sprich im grössten Teil des Alpsteins.

Behördenentscheid teilweise nachvollziehbar

«Schade, war mein erster Gedanke», sagt Naturfotograf Fabio Zingg. Der 21-jährige Ostschweizer gehört zu den bekanntesten Naturfotografen. Alleine auf Instagram folgen ihm weit über 300’000 Menschen. Doch ganz unerwartet kommt das Verbot für ihn nicht: «Viele auswärtige Touristen kennen den Verhaltenskodex rund um Natur, Mensch und Drohnen nicht. Deshalb mussten die Behörden wohl eingreifen.»

Der junge Fotograf versteht also bis zu einem gewissen Grad den Behördenentscheid von Appenzell Innerrhoden. Er sagt weiter, dass wahrscheinlich zehn Prozent der Fotografen nicht wissen, wie sich Natur, Mensch und Drohnen vereinbaren lassen.

Menschen inspirieren und sensibilisieren

Deshalb ist für Fabio Zingg nicht nur die Naturfotografie, sondern auch die Sensibilisierung ein wichtiges Thema. Zusammen mit seinen Fotografen-Kollegen von «The Alpinists» erstellte er ein Buch.

In diesem werden die schönsten Wanderrouten der Schweiz abgebildet. Aber auch auf mehreren Seiten werden die Leute dazu aufgefordert, der Natur Sorge zu tragen. «Ich bin gespannt, wie sich diese Thematik weiterentwickelt, schliesse aber nicht aus, dass noch andere Bergregionen Drohnen verbieten», sagt Zingg.

Der Ostschweizer Fabio Zingg ist einer der bekanntesten Naturfotografen. Alleine auf Instagram hat er über 300'000 Follower.

© zVg/Fabio Zingg

Er nimmt aber auch kritisch die Tourismusregionen in die Pflicht: «Appenzellerland Tourismus oder Schweiz Tourismus müssten die Fotografen besser informieren. Sprich, was erlaubt ist und was nicht.»

Drohnenlizenz für Profifotografen

Fabio Zingg selber hofft, dass das Drohnenverbot über dem Alpstein nochmals gelockert wird. «Ich habe zwar schon unzählige und spektakuläre Drohnenaufnahmen von meiner Homebase, dem Alpstein.» Trotzdem hätten Kunden immer wieder spezielle Wünsche, die einen Drohneneinsatz nötig machen würden.

Der junge Ostschweizer hofft nun, dass es in naher Zukunft eine nationale Drohnenlizenz gibt. Diese wäre eigentlich auf das Frühjahr 2020 angedacht gewesen. Doch wegen Corona wurde der Entscheid um mindestens ein Jahr verschoben.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Oktober 2020 08:58
aktualisiert: 26. Oktober 2020 08:15