Nach Erdrutsch: «Wir hatten Glück»

Laurien Gschwend, 21. August 2019, 11:36 Uhr
Steine, Holz und Schlamm blockierten die Durchfahrt: Wegen eines Erdrutsches war heute Mittwochmorgen eine Strasse in Weissbad gesperrt. Solche Ereignisse sind in Appenzell selten.

Die Feuerwehr Schwende rückte in der Nacht auf Mittwoch gegen 1.15 Uhr wegen eines überlaufenden Baches aus. Grund für die Überschwemmung war ein Bergrutsch oberhalb des Waldgasthauses Lehmen, welcher den Bachdurchlauf verstopfte.

«Unerwarteter Erdrutsch»

«Der Murgang brachte sehr wässrigen Schlamm mit sich und viel Holz», sagt Franziska Wyss, Leiterin des Amts für Umwelt in Appenzell Innerrhoden, gegenüber FM1Today.

Das Ausmass des Erdrutsches überraschte die örtliche Feuerwehr. «Um die 1000 Kubikmeter Material kamen den Hang hinunter. Solche Erdrutsche sind bei uns relativ selten», sagt Feuerwehrkommandant Franz Signer.

Räumung erfolgreich

Wegen des verstopften Baches wurde auch die Strasse mit Schlamm bedeckt. Die Feuerwehr und das Amt für Umwelt waren bis zur Morgendämmerung mit der Räumung der Strasse beschäftigt. Seit sechs Uhr morgens ist diese nun wieder frei. Personen oder Gebäude kamen keine zu Schaden. «Wir hatten Glück», sagt Wyss.

Einen Überblick über den Dauerregen in der Ostschweiz findet du hier.

Laurien Gschwend
Quelle: rör
veröffentlicht: 21. August 2019 11:30
aktualisiert: 21. August 2019 11:36