Satirische Kunst

«Oben die Mächtigen, unten die kleinen, angeschmierten Leute»

Marc Sieger, 11. Oktober 2019, 06:29 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Appenzeller, die Satellitenschüsseln schwingen, oder Figuren, die auf Ästen sitzen, an denen sie sägen - das sind nur zwei Sujets der Figurenmaschinen von Peter Maurer aus Grub. Der Pensionär fertigt Kunst, die den Menschen den Spiegel vorhalten soll.

«Oben sitzen die, die Welt regieren, an ihren Fäden hängen Politiker, die nicht mehr viel zu sagen haben, und unten sind die angeschmierten, kleinen Leute». Peter Maurer aus dem Appenzellischen Grub ist kritisch, wenn es um die heutige Gesellschaft geht. «Ich habe wirklich Mühe mit der Kreatur Mensch, so wie sie die Welt kaputt macht.» 

Konzerne, Politiker und die Migros - alle kommen dran 

Seine Gedanken und Sorgen verarbeitet der Pensionär in seinen Figurenmaschinen. Von einer Kurbel angetrieben tanzen seine Figuren mit abgehackten Bewegungen und zappeln an Fäden, klappernde und quietschende Melodien untermalen die grotesken Szenerien. 

Rund 130 solcher Maschinen hat Maurer während der vergangenen 20 Jahre gefertigt. Davor, als Sujet für seine satirischen Kunstwerke hinhalten zu müssen, ist niemand gefeit. Mal sind es Politiker, mal das Brauchtum und manchmal ist es sogar die Migros, die ihr Fett wegkriegt.

«Dem gesunden Menschenverstand traue ich nicht»

Stets habe er ein Notizbuch bei sich - die Inspiration liege überall. Mit seiner Kunst eckt der Pensionär aber auch mal an. «Es gibt Leute, die Mühe haben Satire zu verstehen. Das ist aber meistens ein Problem des geistigen Niveaus.» Peter Maurer nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht aus, was er denkt. 

Beleidigen wolle er aber niemanden. So lädt er auch Besucher in sein Atelier in Grub ein und zeigt ihnen seine Kunstwerke. Verkaufen will er sie nicht. Die Maschine, die er allen Besuchern zeigt, ist das sogenannte «Superhirn». Sie zeigt einen Baum mit Leuten, die an den Ästen sägen, auf denen sie sitzen. «Das sind die, die so viel vom gesunden Menschenverstand reden. Dem traue ich nicht. Gäbe es einen gesunden Menschenverstand, sähe es auf der Welt anders aus.»

Quelle: TVO
veröffentlicht: 11. Oktober 2019 06:30
aktualisiert: 11. Oktober 2019 06:29