Anzeige
Grossveranstaltungen

Olma-Direktorin: «Mit der Impfung wird vieles wieder möglich sein»

28. Dezember 2020, 06:48 Uhr
Die Corona-Impfung könnte künftig darüber entscheiden, ob man ein Festival oder eine Sportveranstaltung besuchen darf. Das sagen die Organisatoren des Eidgenössichen Jubiläumsschwingfests und der Olma zu dieser Idee.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Die Eventbranche denkt offenbar über eine Impfpflicht für Besucher nach, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Gegenüber der Wochenzeitung sagt Stefan Breitenmoser, Geschäftsführer der Swiss Music Promoters Association (SMPA), Branchenverband der professionellen Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter: «Eine Impfung könnte dereinst eine von verschiedenen Massnahmen sein, um eine Veranstaltung zu besuchen.»

«Ich begrüsse die Impfung»

Für Christine Bolt, Direktorin der Olma Messen, wäre dieses Vorgehen eine plausible Lösung: «Ich kann mir gut vorstellen, dass dank der Impfung wieder viel möglich sein wird. Ob man Vorweisen muss, dass man geimpft ist, oder wir dies noch mit einem Schnelltest kombinieren, kann ich noch nicht sagen. Ich persönlich begrüsse die Impfung und setze alles daran, dass wir so schnell wie möglich wieder Veranstaltungen und Messen durchführen können.»

«Nächstes Jahr wird geschwungen - notfalls ohne Publikum»

Auch bei den Organisatoren des Eidgenössichen Jubiläumsschwingfests Appenzell werden Überlegungen angestellt, wie das Event im September durchgeführt werden kann. «Wir hoffen immer noch, dass wir das Schwingfest zu 100 Prozent durchführen können. Wenn dies mit einer Impfung möglich wäre, wären wir dem nicht abgeneigt», sagt Hans Sollberger, Geschäftsführer des Eidgenössischen Jubiläumsschwingfests Appenzell. Das Fest erneut um ein Jahr zu verschieben, käme nicht in Frage. «Nächstes Jahr wird geschwungen - im äussersten Notfall ohne Publikum.»

Mit der Offa wartet auf Christine Bolt bereits im Frühling die nächste Grossveranstaltung. Dass diese wie gehabt durchgeführt werde, sei aktuell unwahrscheinlich. Ihr Wunsch wäre, dass die Organisatoren von verschiedenen Veranstaltungen eine einheitliche Lösung finden: «Das würde die Akzeptanz in der Bevölkerung enorm steigern.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Dezember 2020 06:41
aktualisiert: 28. Dezember 2020 06:48