Alpstein

Rega rettet bei Seealpsee Wanderin aus Lawine

27. September 2020, 18:02 Uhr
Die Rega rettete am Sonntagnachmittag eine Wanderin oberhalb des Seealpsee aus einer Lawine. Die Frau war auf einem Wanderweg von Schneemassen mehr als einen Meter tief verschüttet worden. Im Einsatz standen zwei Rega-Helikopter, zwei Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC und ein Lawinenhund.

Die 19-jährige Frau war mit einem Begleiter auf dem Wanderweg oberhalb des Seealpsees unterwegs, als sie von herunterrutschenden Schneemassen verschüttet wurde. Sie konnte sich noch vor einen halben Meter hohen Felsstein begeben und ging dort in die Hocke, wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden schreibt. Die 19-Jährige wurde von der Lawine überschüttet.

Der Begleiter und zwei Personen in der Nähe, die den Niedergang beobachtet hatten, begannen sofort mit der Suche nach der Verschütteten und alarmierten die Rettungskräfte, wie die Rega mitteilt.

Die Helikopter-Einsatzzentrale der Rega bot in der Folge die Crews der Basen St.Gallen und Mollis sowie zwei Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC und einen Lawinenhund auf. Auf dem Weg zum Seealpsee nahm der Helikopter aus St.Galler den ersten Bergretter auf, setzte diesen zusammen mit der Notärztin beim Einsatzort ab und brachte anschliessend den Lawinenhundeführer und seinen Hund zum Einsatzort.

Mehr als einen Meter tief begraben

Nach kurzer Suche der Rettungskräfte konnte die Frau mit einer Sondierungsstange mehr als einen Meter tief unter den Schneemassen gefunden und ausgegraben werden. Insgesamt war sie 30 Minuten unter den Schneemassen begraben, verfügte aber dank eines Hohlraumes über genügend Luft zum Atmen.

Die Notärztin versorgte die unterkühlte Frau vor Ort, bevor sie an der Rettungswinde des Rega-Helikopters aus Mollis aus dem unwegsamen Gelände zum Zwischenlandeplatz und anschliessend ins Spital geflogen werden konnte. Entscheidend für das Überleben von Verschütteten ist die schnelle Rettung und die effiziente Zusammenarbeit der ganzen Rettungskette.

(red./Rega)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. September 2020 17:10
aktualisiert: 27. September 2020 18:02