Leichtathletik

Simon Ehammer springt in Oslo aufs Podest

16. Juni 2022, 22:46 Uhr
Der Appenzeller Zehnkämpfer Simon Ehammer ärgert die Weitsprungspezialisten weiterhin. Ach beim zweiten Einsatz in der Diamond League gelingt ihm der Sprung aufs Podest. In Oslo belegte der Mehrkämpfer im Feld der Weitspringer Platz 3.
Simon Ehammer schafft auch in Oslo den Sprung aufs Podest. (Archivbild)
© Keystone

Simon Ehammer ist nicht zu stoppen. Der junge Appenzeller schafft am Diamond League Meeting in Oslo erneut den Sprung aufs Podest. Ehammer musste sich lediglich dem Olympiasieger Miltiadis Tentoglou aus Griechenland und dem Schweden Thobias Montler geschlagen geben. Der eigentliche Zehnkämpfer ärgert damit weiterhin die Spezialisten im Weitsprung.

Wetter lässt keine Höchstleistung zu

Das nasskalte Wetter drückte in den meisten Disziplinen auf das Leistungsniveau. Auch die Weitspringer zeigten nur wenige Flüge über die 8-Meter-Marke. Ehammer musste sich auf den ersten Blick mit bescheidenen 7,95 Meter begnügen. Aber die Gegner des Appenzellers blieben ebenfalls klar hinter ihren Bestleistungen zurück. Der Olympiasieger Miltiadis Tentoglou aus Griechenland erreichte 8,10 m, der Schwede Thobias Montler schob sich im letzten Versuch (8,05) noch vor Ehammer. Benjamin Gföhler musste sich mit 7,43 Meter begnügen (Platz 9).

Ehammer fand erst gegen Schluss, als der Wettkampf nicht mehr ständig unterbrochen wurde, den Rhythmus. Im fünften Versuch stiess er von Platz 4 auf Positionen 2 vor und holte sich als Top-3-Athlet die Berechtigung für einen sechsten Versuch. Im Finale übertrat Ehammer leicht, ansonsten hätte er wohl für die Schweizer Männer erstmals einen Diamond-League-Sieg geholt.

Joseph mit Saisonbestleistung

Jason Joseph zeigte in 13,55 in Sekunden über 110 Meter Hürden eine ansprechende Leistung, die mit Platz 5 honoriert wurde. Dem Basler gelang eine Saisonbestleistung, obwohl er technisch nicht sauber lief und dreimal eine Hürde touchierte. «Ich kann noch mehr. Irgend etwas fehlt noch», sagte er im Interview mit SRF.

Die Niederländerin Femke Bol stellte gleich zu Beginn des Meetings klar, dass sie in Eugene an den Weltmeisterschaften die Amerikanerinnen herausfordern will. Die 22-Jährige liefert über 400 Meter Hürden in 52,61 Sekunden eine Weltklasse-Zeit ab. Im Rennen der Männer vermisste Norwegens Publikum den verletzten Weltrekordhalter Carsten Warholm. Ob er für Eugene fit sein wird, bleibt fraglich.

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juni 2022 22:06
aktualisiert: 16. Juni 2022 22:46
Anzeige