Eurovision Song Contest

Zweiter Versuch: Appenzeller Marius Bear will nochmals an den ESC

18. Mai 2022, 15:48 Uhr
Offenbar gibt Marius Bear nicht so schnell auf. Der Appenzeller lässt in einem Interview durchblicken, dass er sich sehr gut vorstellen könnte, ein weiteres Mal am Eurovision Song Contest teilzunehmen.
In einem Interview lässt der Appenzeller druchblicken, dass er es nochmals mit dem ESC versuchen will.
© Keystone

Nach der grossen Enttäuschung am Eurovision Song Contest in Turin, gibt der Appenzeller Marius Bear noch nicht so schnell auf. Statt nach dem grausam schlechten Zuschauervoting den Kopf in den Sand zu stecken, plant er schon seinen nächsten ESC-Auftritt.

Bauchgefühl sagt erneute Teilnahme am ESC voraus

«Der ESC ist das Beste, was mir in meinem bisherigen Künstlerleben widerfahren ist», sagt der Musiker in einem Interview zu "bluenews". Er habe in seinem Leben noch nie so viele Gefühle auf ein Mal gehabt.

Offenbar hinterlässt das so sehr Eindruck, dass er sich das ein zweites Mal sehr gut vorstellen könnte. «Mein Bauch sagt mir, dass ich nicht das letzte Mal am ESC dabei war», so der Appenzeller.

«Boy Don't Cry» war zu ruhig

Gut möglich, dass sich Marius Bear bei einer erneuten Teilnahme am ESC für ein etwas schnelleres Lied entscheiden würde. Denn «Boy Don't Cry» war so ruhig, dass seine beeindruckende Stimme kaum zur Geltung kam.

«Für mich wäre es wahrscheinlich einfacher gewesen, eine grosse Ballade in Turin zu singen. Wir wollten Tiefe statt Feuerwerk präsentieren», sagt der Musiker. Dem Publikum gefiel der Song nicht, denn das Voting von den Zuschauerinnen und Zuschauer ergab null Punkte. Ein hartes Urteil für Marius Bear.

Nicht der erste Schweizer mit mehrfachem Auftritt an ESC

Der Appenzeller wäre nicht der erste, der es mehrfach am ESC versuchen will. Die Band «Peter, Sue & Marc» nahmen zwischen 1971 und 1987 genau zehnmal am Wettbewerb teil.

Erfolgreich war die Band allerdings nur bedingt, denn mit ihren Songs kamen sie nie unter die besten drei beim offiziellen Voting. Dafür sorgte zum Beispiel ihr Hit «Djambo Djambo» für Platz sechs in den Schweizer Charts.

Appenzell wäre wahrscheinlich begeistert über zweite Teilnahme

Die Nachbarn von Marius Bear sind so stolz auf den 29-Jährigen, dass sie ihn sicher auch bei einem nächsten ESC-Versuch unterstützen würden. «Es ist natürlich schön, wenn man einen solchen Nachbarn hat», sagt Manfred Koller, der neben Bears Kinderhaus wohnt.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Auch Annelies Sutter ist begeistert vom Werdegang von Marius Hügli, wie er mit bürgerlichem Namen heisst: «Es ist wunderbar, dass er es auf diese Bühne geschafft hat. Früher war er im Wald mit unseren ‹Goofen› und heute steht er auf dieser Bühne und darf für die Welt singen.»

Ob der Appenzeller Marius Bear es wirklich nochmals mit dem Eurovision Song Contest versuchen will, wird sich im September zeigen. Dann müssen nämlich spätestens die Bewerbungen für die ESC-Teilnahme eingehen.

(noh)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Mai 2022 15:48
aktualisiert: 18. Mai 2022 15:48
Anzeige