Autobahn nach Massencrash wieder offen

Fabienne Engbers, 6. Januar 2017, 19:09 Uhr
Auf der Autobahn A3, zwischen den Verzweigungen Reichenburg und Bilten, ist es am Freitagmorgen zu einem Massencrash gekommen. Rund 40 Fahrzeuge sind ineinander gekracht, 17 Personen wurden teils mittelschwer verletzt, darunter waren auch drei Kinder. Inzwischen ist die Strecke in beiden Richtungen wieder offen, allerdings ist die Sicht wegen des Nebels noch immer schlecht.

Die Kantonspolizei Glarus spricht nach dem Mittag von 17 Verletzten, darunter sind drei Kinder. Ein Erwachsener und ein Kind wurden mittelschwer verletzt. Die restlichen Verletzten haben sich nur leicht verletzt.

Sechs Ambulanzfahrzeuge und drei Rega-Helikopter standen im Einsatz. «Die Autobahn A3 bleibt für mehrere Stunden gesperrt, eine Umleitung ist signalisiert», sagte Daniel Menzi, Mediensprecher der Kantonspolizei Glarus, nach dem Unfall. Seit kurz vor 18 Uhr ist die Strecke in beide Richtungen wieder offen.

Autobahn mehrere Stunden gesperrt

Seit dem Mittag waren beide Fahrtrichtungen der Autobahn A3 gesperrt, wie Viasuisse mitteilte. «In Richtung Chur stehen die Verkehrsteilnehmenden bereits ab Lachen still. Ebenso staut sich der Verkehr auf der Oberlandautobahn (A53), zwischen Tuggen und der Verzweigung Reichenburg. Auf der A3 Richtung Zürich staut sich der Verkehr ab Niederurnen», schrieb Viasuisse in einer Mitteilung.

Aufräumarbeiten sind im Gange

«Die Rettungsarbeiten sind abgeschlossen, nun läuft die Unfallaufnahme», sagt Daniel Menzi um 14 Uhr. «Die Autobahn bleibt sicherlich noch eine Weile gesperrt. Bis alle Fahrzeuge abtransportiert wurden und die Unfallstelle geräumt ist, dauert es bis in den frühen Abend», so Menzi. An der Unfallstelle standen zeitweise gegen 100 Personen im Einsatz.

Aussergewöhnliche Situation

Gemäss Daniel Menzi kann man von einer sehr aussergewöhnlichen Wetterlage am Freitagmorgen sprechen. Sehr starker Nebel habe den Autofahrern die Sicht genommen. Bereits um 9.30 Uhr kam es laut Polizeisprecher zu einem ersten Unfall mit zwei Fahrzeugen. «Kurz darauf folgte dann die Massenkarambolage.» Der Unfallhergang ist noch unklar.

Es sei bekannt, dass in der Gegend plötzlich Nebelbänke auftreten könnten. Zu einem gewissen Teil mitverantwortlich dafür sei wahrscheinlich die Linth.

Signalisierte Umleitungen

Der Unfall ereignete sich in der Nähe von Uznach, auf der Autobahn A3, zwischen den Verzweigungen Reichenburg und Bilten. Die Kantonspolizei bittet, das Gebiet grossräumig zu umfahren. Verkehrsumleitungen würden signalisiert.

Screenshot TomTom
Screenshot TomTom

Ein Bild von einem Todayreporter zeigt ausserdem einen Rega-Helikopter vor Ort.

Drei Rega-Helikopter und sechs Ambulanzfahrzeuge waren im Einsatz. (Bild: Todayreporter)
Drei Rega-Helikopter und sechs Ambulanzfahrzeuge waren im Einsatz. (Bild: Todayreporter)

Update folgt...

Fabienne Engbers
Quelle: red/sda
veröffentlicht: 6. Januar 2017 10:38
aktualisiert: 6. Januar 2017 19:09