Rheintal

Bauern müssen gegen Maisschädling kämpfen

17. September 2019, 11:42 Uhr
maiswurzelbohrer
Der Maiswurzelbohrer hat sich im Rheintal in einigen Maisfeldern eingenistet.
© zVg
Nach dem Kanton Schwyz ist nun auch der Kanton St.Gallen betroffen: Ein Maisschädling hat sich in den Feldern im Rheintal eingenistet. Damit der Schädling bekämpft werden kann, darf im kommenden Jahr in vielen St.Galler Gemeinden nur bedingt Mais angebaut werden.

An drei Fallenstandorten im Rheintal ist dieses Jahr der Maiswurzelbohrer aufgefunden worden. Der Schädling, der aus Nordamerika kommt, besitzt grosses Schadenspotential. Im Herbst legt der Käfer seine Eier in Maisfeldern ab. Seine Larven schlüpfen im kommenden Frühjahr und fressen die Wurzeln der Maispflanzen. Dies führt zu grossen Schäden in den Maisfeldern.

Bekämpfung ist im Grunde einfach

Der Käfer lässt sich aber einigermassen leicht bekämpfen: Weil sich der Käfer innerhalb einer ganzen Fruchtfolge fortpflanzt, muss lediglich auf den Maisanbau innerhalb einer Fruchtfolge verzichtet werden.

Viele St.Galler Bauern müssen bei Maisanbau aufpassen

Da der Käfer aber einen Radius von rund zehn Kilometern hat, ist davon im ganzen Kanton St.Gallen ein grosses Gebiet betroffen. In den Gemeinden Rapperswil-Jona, Schmerikon, Eschenbach, Uznach, Gommiswald, Kaltbrunn, Benken, Schänis, Wartau, Sevelen, Buchs, Grabs, Gams, Sennwald, Lienz, Rüthi, Oberriet, Eichberg, Altstätten, Marbach, Rebstein, Balgach, Diepoldsau, Widnau, Berneck, Au und St.Margrethen darf im Jahr 2020 nur dort Mais angebaut werden, wo diesen Sommer kein Mais wuchs.

So soll der Maiswurzelbohrer sein Schadenpotential nur dieses Jahr nutzen können und schon im nächsten Jahr keine Bedrohung für Maisfelder mehr sein.

(enf)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. September 2019 09:41
aktualisiert: 17. September 2019 11:42