Bei Nacht und Nebel auf dem Säntis

4. November 2017, 13:09 Uhr
In der zweiten Staffel von «Mensche i de Ostschwiz» dreht sich alles um «Nachtmenschen». Ein taxifahrender Landwirt, ein Fotograf und ein Grenzwächter haben eines gemeinsam: Sie sind dann unterwegs, wenn die Ostschweiz schläft.
Werbung

In der vierten Folge von «Nachtmenschen» nimmt Grenzwächter Andrea Schmid das Auto eines Schmugglers genauer unter die Lupe. Aber die Nacht ist noch lang: Im ersten Zug, der aus Budapest in Buchs ankommt, sitzen zwei Passagiere, die nicht in die Schweiz einreisen dürfen. Andrea Schmid hat alle Hände voll zu tun.

Der taxifahrende Landwirt Thomas Zellweger hat hingegen eine ruhige Nacht hinter sich. Obwohl er nach seiner Nachtschicht auf seinem Bauernhof jede Menge zu tun hätte, gönnt er sich nun erstmal eine Auszeit an der Olma.

Alpstein-Fotograf Simon Kaufmann würde sich gerne an die Arbeit machen, doch er muss auf dem Säntis warten, bis die Sicht besser wird. Er hofft, dass sich der Nebel bis am Morgen verzieht und er freie Sicht auf die Bergwelt hat. Ob er Glück hat?

In der zweiten Staffel «Nachtmenschen» begleitet TVO drei Ostschweizer, die nachts ganz besonderen Tätigkeiten nachgehen. Ob im Taxi, auf dem Bauernhof, mit Blaulicht auf Ostschweizer Strassen oder in atemberaubender Kulisse im Alpstein – die Kamera ist hautnah dabei. Nachtmenschen erzählt die Geschichten dreier nachtaktiver Menschen. Die vierte und letzte Folge gibt’s diesen Sonntag ab 18.15 Uhr auf TVO. Alle Folgen von «Mensche i de Ostschwiz» können hier nachgeschaut werden.
Quelle: red.
veröffentlicht: 4. November 2017 13:09
aktualisiert: 4. November 2017 13:09