Ostschweiz

Bergbahnen mit rekordverdächtiger Sommersaison

Dario Brazerol, 25. Oktober 2022, 20:02 Uhr
Der vergangene Sommer war so heiss, dass es viele Leute in die Berge gezogen hat, wo es ein paar Grad kühler war. Bei den Ostschweizer Bergbahnen sorgt dies für eine rekordverdächtige Saison, welche nun zu Ende geht. Nicht so bei den Pizolbahnen, diese fahren ausnahmsweise etwas länger.
Anzeige

Wanderfans zog es diesen Sommer in Scharen in die Berge. Bei der Hitze im Tal konnten die Gäste der Bergbahnen in der Höhe etwas Abkühlung finden. Und wegen des schönen Wetters ist die Saison bei den Pizolbahnen auch jetzt noch nicht beendet. «Das kommende Wochenende sowie Montag und Dienstag werden wir nochmals mit allen Anlagen fahren. Wir können aber schon jetzt sagen, dass dies wahrscheinlich der beste Sommer in unserer Geschichte wird», sagt Klaus Nussbaumer, Geschäftsführer der Pizolbahnen, zu TVO.

Die zahlenmässige Steigerung, welche die Pizolbahnen Jahr für Jahr erreichen, ist für Klaus Nussbaumer kein Zufall: «Wir konnten in den letzten Jahren viele neue Attraktionen schaffen. Deshalb verbuchen wir Jahr für Jahr gute Sommer. Natürlich ist es aber immer wetterabhängig. Dieses war 2022 aber perfekt.»

Bergbahnen Wildhaus auf Vorjahreskurs

Ähnlich ist es auch in Wildhaus. Die Bahnen stehen aktuell zwar still, im Sommer herrschte hier aber Hochbetrieb. «Es war ein sensationeller Sommer. Ende August waren wir auf Rekordkurs. Dann hat uns die Realität wieder eingeholt. Der September war sehr verregnet. Wir sind nun aber auf einem sehr guten Vorjahresniveau», sagt Urs Gantenbein, Geschäftsführer der Bergbahnen Wildhaus.

Seit der Pandemie läuft es für die Bergbahnen Wildhaus gut. Urs Gantenbein zieht aus der Zeit noch andere Erkenntnisse: «Seit Corona sehen wir viele junge Menschen in den Bergen. Man möchte wohl die Freizeit in der näheren Region verbringen. Es ist extrem schön, das zu spüren.»

Säntis Schwebebahnen spürten verregneten September

Einen verregneten September war auch bei den Säntis Schwebebahnen spürbar. «Zu Beginn des Septembers gab es sogar noch ein bisschen Schnee, was für das Wandern nicht gerade hilfreich war. Der Oktober sieht aber wieder ganz anständig aus», sagt Martin Sturzenegger, Geschäftsführer der Säntis Schwebebahnen.

Nach der Wandersaison ist vor der Skisaison. Die Bergbahnen hoffen, dass schon bald alles weiss wird und wieder viele Gäste ihren Weg auf den Berg finden.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 25. Oktober 2022 20:37
aktualisiert: 25. Oktober 2022 20:37