Super League

Bitteres Unentschieden gegen Luzern: St.Gallen kassiert Ausgleich in der Nachspielzeit

01.04.2024, 18:58 Uhr
· Online seit 01.04.2024, 16:04 Uhr
Lange lagen die Espen im hitzigen Duell gegen Luzern in Führung. Doch mit dem Sieg klappte es erneut nicht. Die Luzerner trafen in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Damit wird die Lage für die Espen im Strichkampf nicht einfacher.
Anzeige

St.Gallen und Luzern bleiben im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde durch drei Punkte getrennt. Lars Villiger beschert den lange harmlosen Luzernern in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich in einer emotionsgeladenen Partie – und lässt die Espen verzweifeln.

Der von der Bank gekommene Villiger stand in der 93. Minute nach einer Flanke von Ardon Jashari richtig und sicherte den Gästen damit einen so wertvollen wie schmeichelhaften Punkt. Statt sechs Punkte liegt die im 7. Platz rangierte Mannschaft von Trainer Mario Frick fünf Runden vor dem Cut weiter drei Punkte hinter den Top 6.

St.Gallen liess den Gegner in der letzten halben Stunde zwar anlaufen, hätte sich den zweiten Sieg aus den letzten zehn Spielen aber trotzdem verdient gehabt. Die Gastgeber waren lange die bessere Equipe auf dem Platz und gingen auch mit einer logischen Führung in die Halbzeitpause. Albert Vallci köpfelte in der 42. Minute einen Corner von Jordi Quintillà zum 1:0 ein, das zu diesem Zeitpunkt bereits in der Luft lag.

Görtler fehlt im nächsten Spiel

Es war bereits der vierte Saisontreffer des Österreichers nach einem Corner. Ein Treffer von Willem Geubbels war zuvor aufgrund einer hauchdünnen Abseitsposition nach einem Freistoss von Quintillà nicht anerkannt worden. Ausserdem war Chadrac Akolo zweimal in extremis von Pascal Loretz und Martin Frydek am Treffer gehindert worden. Zusätzlicher Wermutstropfen für die Ostschweizer: Captain Lukas Görtler fehlt im nächsten Spiel gegen Lausanne-Sport aufgrund einer Gelbsperre wegen Reklamierens.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Nach dem Spiel zeigt sich der St.Galler Torschütze dennoch enttäuscht. «Wir haben und drei Punkte als Ziel gesetzt. Es ist sehr ärgerlich, mit der letzten Aktion den Ausgleich zu kassieren», sagt der Österreicher in St.Galler Diensten. Man hätte genügend Chancen gehabt, die Führung auszubauen. Auch mit Sicht auf die Tabelle sagt Vallci: «Es kommen jetzt nur noch Endspiele. Wir brauchen jeden Punkt.»

Halfen Fans Luzern?

Die gleichermassen unbeständigen, auswärts in 15 Spielen nur dreimal siegreichen Luzerner, die in der Nacht durch ein Feuerwerk vor ihrem Hotel gestört wurden, taten sich einmal mehr schwer in St.Gallen. Auf einen Auswärtssieg in St.Gallen warten sie nun seit neun Spielen.

Den Luzernern half in der emotionsgeladenen Partie mit je fünf Gelben Karten auf beiden Seiten womöglich, dass sich der trotz gesperrtem Gästesektor angereiste Anhang nach dem Anpfiff Zutritt in den gesperrten Bereich verschaffte. Die Fans hatten sich Tickets für einen normalen Sektor besorgt und wurden schliesslich aus Sicherheitsgründen doch in die Fankurve gelassen.

Die Partie zum Nachlesen:

(red.)

veröffentlicht: 1. April 2024 16:04
aktualisiert: 1. April 2024 18:58
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige