Anzeige

Blitz erschlägt 15 Kühe

Angela Mueller, 29. Juni 2017, 13:24 Uhr
Ein Gewitter, das von Dienstag auf Mittwoch über das Sarganserland zog, hatte verheerende Folgen: Auf der Alp Gamidaur oberhalb von Wangs wurden 15 Kühe vom Blitz getroffen. Drei Bauern haben einen Teil ihrer Kühe verloren. «Das ist sehr hart», sagt einer der Besitzer.
iStock

«Ein Blitzschlag hat die Kühe getroffen», bestätigt Ueli Kalberer, Präsident der Alpkorporation Wangs einen Hinweis eines Leser-Reporters. Für die Bauern ist dies ein Schock: «Es ist ziemlich hart, Kühe auf diese Art zu verlieren», sagt Bauer David Vesti von Wangs. Er hat sechs Mutterkühe und zwei Kälber beim Blitzschlag verloren.

Besonders traurig: «Darunter ist auch die erste Kuh, die ich selber gekauft habe», sagt Vesti. An die finanziellen Folgen mag er gar noch nicht denken: «Wir werden das mit der Versicherung klären müssen.»

Auf der Alp Gamidaur verbringen jeweils rund 50 Mutterkühe und 50 Kälber von verschiedenen Bauern auf der Höhe von rund 1700 Metern den Sommer. Von den 15 toten Tieren gehören Vesti acht: Sechs Kühe und zwei Kälber. Vesti steht aber auch noch vor einem weiteren Problem: Fünf seiner Kälber sind nun ohne Mutterkuh. «Ich weiss noch nicht genau, was mit ihnen geschieht, wir werden sie wohl auf einen anderen Betrieb platzieren müssen.»

Die Kühe wurden am Mittwochabend per Helikopter ins Tal geflogen und werden zu einer Tierkadaver-Sammelstelle gefahren. Das Fleisch von Tieren, die durch einen Blitzschlag getötet werden, kann nicht weiter verwertet werden, bestätigt Vesti.

(red.)

 

 

 

Angela Mueller
veröffentlicht: 29. Juni 2017 12:11
aktualisiert: 29. Juni 2017 13:24