Wetter

Burglind 2.0? Sturm mit «grossem Schadenpotenzial» zieht im FM1-Land auf

7. April 2022, 11:44 Uhr
Das FM1-Land bekommt in den nächsten Tagen weiterhin typisches Aprilwetter zu spüren. Während es tagsüber unspektakulär bleibt, ziehen bis Sonntag gegen Abend jeweils Wolken und teils gar orkanartige Winde auf – eine giftige Kaltfront am Samstag ist dabei der Höhepunkt.
Unheilvolle Boten: Schon bald ziehen wieder dunkle Wolken über dem FM1-Land auf. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER

«Es läuft wettertechnisch viel derzeit», sagt Meteorologe Roger Perret von Meteo News gegenüber FM1Today. In den kommenden Tagen beschäftigt das FM1-Land Wind, Regen, ab und an auch ein wenig Sonnenschein – die Hauptrolle spielt aber der Wind. Gleich mehrfach ist bis Sonntag mit orkanartigen Böen zu rechnen.

Sturmtief à la Burglind 2018?

Der Höhepunkt wird dabei in der Samstagnacht erreicht. «Uns erwartet eine kleine, aber giftige Kaltfront», sagt Wetterexperte Perret. «Unter Umständen hat diese sehr grosses Schadenpotenzial – möglich ist ein Sturm wie ihn etwa das Tief Burglind 2018 mitbrachte.» Ab 100 Stundenkilometern Windgeschwindigkeit sei mit Schäden zu rechnen – dass diese Marke erreicht wird, ist laut Perret gut möglich. Er erklärt allerdings auch, dass die Prognose auf einem Modell basiert und das Sturmtief noch nicht hundertprozentig einschätzbar ist – haben wir Glück, bleiben wir als eventuell doch vor grösseren Schäden verschont.

Stürmisch wird es aber nicht erst am Samstag. Bereits am Donnerstagnachmittag betragen die Böen im Flachland schon bis zu 90 Stundenkilometer. Noch zügiger geht es auf dem Säntis zu und her: Dort erwartet Wetterexperte Perret bis zu 140 Stundenkilometer. Einzig das Rheintal und mit Abstrichen das Toggenburg bleiben einigermassen verschont. «In die Täler kommt der Wind nicht so leicht rein», sagt Perret.

Typisches Aprilwetter am Freitag und Samstag

Am Freitag wiederholt sich das Geschehen vom Donnerstag voraussichtlich. Tagsüber bleibt es bewölkt und eher ruhig, gegen Abend zieht der Wind aber wieder deutlich an. Auch Regenschauern sind zum Wochenende hin zu erwarten. Diese mögen zwar für einige mühsam anmuten, doch laut Perret kann die Natur ein paar Wassertropfen derzeit nach wie vor gut vertragen: «Es ist immer noch sehr trocken, einige Regenfälle mag es aktuell gut leiden.»

Nebst all den dunklen (Sturm-)Wolken lässt sich aber auch ein Silberstreifen am Horizont erkennen: Ab Montag macht uns endlich wieder ein Hoch seine Aufwartung. Dann gibt es nämlich einen deutlichen Temperaturanstieg, Perret spricht von Sonne und bis 20 Grad, die möglich sind.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 7. April 2022 11:44
aktualisiert: 7. April 2022 11:44
Anzeige